Profil anzeigen

100 Millionen Euro - was ist so toll an Kai Havertz?

Revue
 
Guten Morgen, liebe Fußballfreunde! Jetzt am Sonntag feiert der SPORT1 Doppelpass Geburtstag: Seit 25
 

Fever Pit’ch

9. September · Ausgabe #411 · Im Browser ansehen
Das Fußballthema des Tages

Guten Morgen, liebe Fußballfreunde!
Jetzt am Sonntag feiert der SPORT1 Doppelpass Geburtstag: Seit 25 Jahren diskutiert der TV-Stammtisch, was die Fußballnation bewegt. Umstrittene Schiedsrichter-Entscheidungen, verwegene Spielertransfers, unerklärliche Pleiten in der Bundesliga: Kein Thema wird ausgespart, wenn die Klub-Chefs und Trainer im Münchener Flughafenhotel Hilton mit Experten, Journalisten und manchmal Showgrößen um Worte und Sichtweisen ringen. Uli Hoeneß wird am Sonntag zu Gast sein und mit ihm Bundesliga-Schiedsrichter Patrick Ittrich. Das Thema eine Woche vor Liga-Start: Hat sich der Fußball in die richtige Richtung bewegt? Damit die Diskussion Fahrt aufnimmt, sitzen drei Generationen von Journalisten am Tisch: der Kicker-Herausgeber Rainer Holzschuh, der Rasenfunk-Podcaster Max-Jacob Ost - und meine Wenigkeit.
Ich selbst werde die Gelegenheit nutzen und ein imposantes Buch vorstellen: das Jubiläumsbuch zum Doppelpass. Darin enthalten: Wunderbare Geschichten, die beim Doppelpass passiert sind, die Nacherzählung kurioser Szenen, unter anderem mit Udo Lattek und eben Uli Hoeneß, dazu die drei Moderatoren Rudi Brückner, Jörg Wontorra und Thomas Helmer im Porträt, Hintergrundgeschichten und Erklärungen, wie die Sendung entsteht - sowie eine scheinbar endlos lange Liste mit den Namen jedes einzelnen Gastes der Sendung und wie oft er dabei gewesen ist (ich übrigens 33 Mal!). Erstmals werden auch wieder Zuschauer zur Kultsendung zugelassen sein und dürfen das Buch vor Ort kaufen. Alle anderen können das Buch aus dem Werkstatt-Verlag hier vorab online bestellen: Bitte klicken!
Einen festlichen Mittwoch wünscht
Euer Pit Gottschalk

100 Millionen Euro - was ist so toll an Kai Havertz?
Kai Havertz will auffallen - um jeden Preis
Kai Havertz will auffallen - um jeden Preis
Riesensumme, Riesenqualität
Von Alex Steudel
Rudi Völler hat kürzlich gesagt, Kai Havertz sei einer der besten Fußballer, “die jemals für Bayer gespielt haben”, und der Kai werde bestimmt eine der ganz großen Stützen der Nationalmannschaft. Da musste ich ehrlich gesagt schlucken. Als Leverkusens Dauersportchef der “Gazzetta dello Sport” zuvor gesagt hatte, Havertz sei “der beste, den ich hier in Leverkusen gesehen habe, und ich bin schon ewig hier”, hatte ich das nämlich noch für einen Übersetzungsfehler gehalten. Völler konnte ja unmöglich Lucio-Emerson-Ballack-ewig gemeint haben.
Und jetzt muss ich euch etwas gestehen: Ich verstehe das Gewese um den neuen Chelsea-Mann aus Deutschland nicht. Klar habe ich schon ein paar Spiele mit Havertz gesehen, und er ist manchmal wirklich richtig gut. Manchmal aber auch nicht so. Sensationelles war bisher jedenfalls nicht so oft dabei – es sei denn, Sky und DAZN haben alles rausgeschnitten. Und im Nationalteam hat er noch keine Bäume ausgerissen. Zumindest habe ich keine rumliegen sehen. Er ist ja auch kein Stammspieler bei Bundestrainer Joachim Löw. 
Ich will damit nicht sagen, dass Havertz kein sehr guter, aussichtsreicher Spieler ist. Aber ich habe immer noch nicht ganz kapiert, was an ihm so unfassbar sensationell sein soll.  
Illustration: Jens Uwe Meyer / bergfest.at
Illustration: Jens Uwe Meyer / bergfest.at
Einerseits, der Kerl ist erst 21, das kann noch werden. Anderseits gibt es Spieler, die in dem Alter bereits Stützen ihrer Nationalmannschaften waren. Ich weise da nur mal auf die WM 2010 und Thomas Müller (damals 20 und schon eine Weltsensation) oder Mesut Özil (21) hin. Und als die Bayern jetzt die Champions League gewannen, stand sogar ein 19-Jähriger (Alphonso Davies) auf dem (Stamm-)Platz. 
Chelsea hält Kai “Die Vorschusslorbeere” Havertz jedenfalls, wie Völler, für eine derartige Granate, dass jetzt ein 100-Millionen-Euro-Paket geschnürt wurde. Das ist so unfassbar viel Geld, damit könnte man sogar den HSV schuldenfrei machen. Also vorübergehend, bis zum nächsten Transferfenster. 
Havertz-Erbe spielt schon bei Bayer 04
Leverkusen holt Patrik Schick für 26,5 Mio. Euro
Dabei hat Havertz bisher genau null Titel gewonnen. Vielleicht haben sie bei Chelsea zur Vorstellung deshalb seinen Namen falsch geschrieben. Ahh, so toll ist dieser KIA Havertz also, dachten da wohl die Fans des Blues.
Havertz und Chelsea, das passt trotzdem ganz gut. Der Klub von Roman Abramowitsch (der das Francis-Bacon-Gemälde “Triptych” für 57,2 Millionen Euro gekauft hat, das sind knapp 0,6 Kai Havertz) ist ja neuerdings selbst eine Art Vorschusslorbeere – wenn man das Wort Vorschuss wörtlich nimmt: Die Londoner haben diesen Sommer schon 23 (!) Zugänge im Gesamtwert von 223 Millionen Euro eingetütet. Kaufrausch inklusive Timo Werner.
DAS nenne ich dann mal eine echte Sensation im Zeitalter von Financial Fairplay (falls es das noch gibt).
Blick Richtung Bundesliga
Handspiel, Abseits, Gelbe Karten Handspiel, Abseits, Gelbe Karten
Neue Doku über RB Leipzig
Kenan Karaman teilt gegen Düsseldorf aus
Jetzt werden die FC-Profis zu Kinostars
kicker | Bundesliga
Vor dem Ligastart: Diese Bayern sind trotz Triple erst am Anfang - Das Triple - und jetzt? Teil 1 der Serie #BL https://t.co/03lazb6O0p
Heute im Fernsehen
Was sonst noch so los ist
Cristiano Ronaldo macht die 100 voll! Cristiano Ronaldo macht die 100 voll!
Wie im WM-Finale: Frankreich schlägt Kroatien
ManCity: Das steckt hinter dem Imperium
Neue Corona-Fälle: Virus-Alarm im Spitzenfußball
Aus deutscher Sicht
Debakel für deutsche U21 Debakel für deutsche U21
So schafft sich die Nationalelf selbst ab
Das heikle Thema der Bezahlung
Alfred Draxler
Wir haben Franz Beckenbauer kurz vor seinem 75. Geburtstag besucht. Er sagt: „Die letzten Jahre waren hart“ Sein Rückblick auf ein bewegtes Leben, die große Serie in @BILD https://t.co/JS2e91J7pY
Alle mal herschauen!
Ost-West-Konflikt um Fußballzuschauer Ost-West-Konflikt um Fußballzuschauer
Hat Dir diese Ausgabe gefallen?
Wenn Du keine weiteren Ausgaben mehr erhalten möchtest, kannst Du den Newsletter hier abbestellen.
Wenn Dir dieser Newsletter weitergeleitet wurde und er Dir gefällt, kannst Du ihn hier abonnieren.
Powered by Revue
https://pitgottschalk.de/impressum-disclaimer/