Profil anzeigen

Alles Müller, oder was? Ein Bayern-Star am Scheideweg

Revue
 
Guten Morgen, liebe Fußballfreunde! Schalke 04 will alles dafür tun, dass der vermeintliche Rassismus
 

Fever Pit’ch

7. Februar · Ausgabe #337 · Im Browser ansehen
Das Fußballthema des Tages

Guten Morgen, liebe Fußballfreunde!
Schalke 04 will alles dafür tun, dass der vermeintliche Rassismus-Vorfall gegen Hertha-Verteidiger Jordan Torunarigha aufgeklärt wird. Ton- und Videoaufnahmen werden gesammelt, Ohrenzeugen befragt - man will sich nicht nachsagen lassen, den Vorwurf zu unterschätzen. So viel kann man jetzt schon sagen: Niemand will den Fall kleinreden. Immerhin.
Trotzdem steht die Frage unbeantwortet im Raum, ob es sich um einen Einzelfall der Bundesliga oder ein verstecktes Massenphänomen handelt. Ausschließen kann man nicht, dass allein der öffentliche Druck rassistische Äußerungen im Stadion unterdrückt und der kleinste Anlass reicht, um rechtes und diskriminierendes Gedankengut loszuwerden.
Die Vorzeige-Liga steht in einem Land, in dem ein Ministerpräsident mit Stimmen von Rechtsauslegern und Anhängern eines Faschisten gewählt werden kann, unter besonderer Beobachtung. Appelle gibt es genug. Jeder Klub ist aufgerufen, Rassisten aus dem Stadion zu werfen. Die politische Verpflichtung “Nie wieder!” kann man nur mit null Toleranz unterstützen.
Italienische Verhältnisse darf es jedenfalls nicht geben. Als Inter-Stürmer Romelu Lukaku im Herbst rassistisch mit Affengeräuschen beleidigt wurde, verklärten Ultra-Fangruppen ihren Rassismus zum Teil ihrer Fankultur: “Echter Rassismus” sei das nicht gewesen. Diese Verharmlosung darf es in der Bundesliga nicht geben. Niemals.
Ein korrektes Wochenende wünscht
Euer Pit Gottschalk

Alles Müller, oder was? Ein Bayern-Star am Scheideweg
Thomas Müller "positiv" vor dem Top-Duell gegen RB Leipzig Thomas Müller "positiv" vor dem Top-Duell gegen RB Leipzig
Dieser Mann ist ein Rätsel. Die große Unbekannte des Fußball-Jahres 2020. Im vergangenen Jahr wirkte Thomas Müller noch wie das personifizierte Reserverad des FC Bayern. Niko Kovac setzte den Weltmeister von 2014 beim Rekordmeister auf die Bank. In der Nationalmannschaft schien Müller vor allem auf der rechten Außenposition, die ihn 2010 weltberühmt und 2014 zum Weltmeister machte, neben den jungen, pfeilschnellen Spielern der neuen Generation nicht mehr mithalten zu können. Und dann sortierte ihn Bundestrainer Joachim Löw aus. 
Je schlechter der Angreifer behandelt wurde, desto besser schien er dann aber zu spielen. Und nun erlebt der 30-Jährige seinen zweiten Frühling. Müller ist vor dem Spitzenspiel am Sonntag gegen RB Leipzig wieder Stammspieler beim FC Bayern, er schießt Tore. Und jeder Treffer ist ein Klopfzeichen an die Tür, hinter der Bundestrainer Joachim Löw sitzt und an seinem Konzept der Zukunft tüftelt. 
Löw stellt sich dort dieselbe Frage, die sich alle Experten und Fans gerade auch stellen: Wie baut man eine Legende in eine Zukunftsstory ein? 
Zwei Maskottchen
Zwei Maskottchen
Präsident Herbert Hainer: Klartext zu Thomas Müller
Die Meinungen gehen auseinander. Für den FC Bayern, sagte Aufsichtsrats-Chef Herbert Hainer, sei Müller so wichtig wie der Marienplatz für München. Kritiker wiederum tuscheln, Müller sei auch so beweglich und so schnell wie der Marienplatz. Bundestrainer Löw eiert herum und scheint ihm für die EM 2020 ein Türchen halboffen zu lassen zu wollen – also im Notfall.
U21-Nationaltrainer Stefan Kuntz wiederum setzte Müller auf die 50 Mann starke Kaderliste für Olympia 2020 in Tokyo. Und hören wir auf die Zwischentöne in den Ausführungen von Toni Kroos diese Woche, scheint der Chef-Stratege von Real Madrid ebenfalls kein großer Fan der Comeback-Diskussion zu sein. Ja, sogar Hasan Salihamidzic, der Sportchef des FC Bayern, lässt sich zu keiner klaren Aussage hinreißen, wenn das Thema auf eine Vertragsverlängerung von Müller über 2021 hinaus kommt.
Toni Kroos spricht über Thomas Müller und die EM 2020 Toni Kroos spricht über Thomas Müller und die EM 2020
Man muss das verstehen. Und kritisch anmerken, dass es keine Präzendenzfälle gibt, die einem Hoffnung machen. DFB-Comebacks von Spielern, die in höherem Alter nochmal aufblühten, gingen oft schief. Siehe Lothar Matthäus, siehe Stefan Effenberg. 
Und, mal ganz ehrlich: Wollen wir bei der EM 2020 wirklich einen Neuaufbau starten, der das deutschen Team in eine Position rückt, die bei der WM 2022 den nächsten Titelgewinn ermöglicht – oder wollen wir sentimental sein? Können wir beklagen, dass BVB-Trainer Lucien Favre den 19 Jahre alten Wunderstürmer Erling Haaland schon wieder auf die Bank gesetzt hat – und gleichzeitig ein Comeback von Müller im Nationalteam fordern? 
Das klingt hart, ja. Und natürlich kann Müller seine Chance bekommen, wenn die Personaldecke vor der EM dünn werden sollte. Aber: Löw hat einen neuen Weg eingeschlagen. Einen, der Tempofußball erfordert, Variabilität und Außenspieler, die schneller sind als ihr Schatten. Einen Weg, an den die Leute nach dem Reinfall der WM 2018 jetzt wieder glauben können. Einen, der auf Spieler wie Serge Gnabry setzt, auf Leroy Sané, auf Julian Brandt oder Timo Werner. Keiner von denen ist übrigens älter als 24 Jahre. 
Irritierender Spannungsabfall Irritierender Spannungsabfall
Der Fever Pit'ch Podcast
Der Fever Pit'ch Podcast
Schongänge, Rassismus und Schiri-Schelte
Pfeifkonzert
Aus Schiedsrichtern werden autoritäre Aufseher Aus Schiedsrichtern werden autoritäre Aufseher
Spielverzögerung oder Rassismus?
"Das hat David Wagner nicht verdient"
Jordan Torunarigha auf Instagram
"Ich bin in Deutschland geboren, ich bin hier aufgewachsen" "Ich bin in Deutschland geboren, ich bin hier aufgewachsen"
Heute im Fernsehen
Was sonst noch so los ist
Zoff beim FC Barcelona: Die Wut des Lionel Messi Zoff beim FC Barcelona: Die Wut des Lionel Messi
Ex-Dortmund schießt Real Madrid aus dem Pokal
Lucien Favre sieht Haaland-Fehler nicht ein
Mainz 05: Schulterschluss in schwierigen Zeiten
Illustration: Jens Uwe Meyer / bergfest.at
Illustration: Jens Uwe Meyer / bergfest.at
Kostic aus der Asche
Von Alex Steudel
Jedes Mal, wenn ich Filip Kostic für Frankfurt spielen sehe, muss ich an einen meiner Lieblingsfilme denken. Er heißt “Der Flug des Phoenix” und handelt von Menschen, die mit einem Flugzeug eine Bruchlandung in der Wüste hinlegen. Blutend, schwitzend und weinend bastelt die von Durst und Hunger gebeutelte Besatzung in letzter Verzweiflung aus den Resten der Maschine ein neues Flugzeug zusammen, steigt damit am Ende des Films in den Himmel und rettet sich zu einer Oase.
Vor dem entscheidenden Start einigen sich die Männer noch auf einen Namen für das neue Flugzeug: “Phoenix”. Dem Mythos nach ist das ein Vogel, der erst verbrennt und dann aus seiner eigenen Asche neu aufsteigt. 
Kostic ist für mich Phoenix.
Man muss dazu wissen, dass wir hier in Hamburg eine besondere Sicht auf Kostic haben. Der Name steht für Absturz. Der Serbe kam ja vom VfB Stuttgart, mit dem er 2016 abgestiegen war, zum HSV, mit dem er 2018 wieder abstieg. Klassische Lose-Lose-Situation. Kostic erinnerte mich damals an die Zeit, als ich noch in Berlin lebte: Super Stadt, top Arbeitsbedingungen, aber du kommst keine fünf Schritte weit, ohne in Hundekacke zu treten. 
Die Kostic-Auftritte im Volksparkstadion sind hier legendär. Niemand war so beeindruckend offensichtlich mit den Nerven runter wie er (außer alle Zuschauer natürlich). Kein anderer HSV-Spieler hat jemals so schön das Tor nicht getroffen wie Kostic. Ich glaube, einmal schoss er den Ball sogar aus fünf Metern Entfernung in den zweiten Rang. Schnell war er aber, das muss ich zugeben, wenngleich etwas desorientiert schnell; ein Formel-1-Wagen, den man auf die Strecke geschickt hat, und dann stellt der leitende Team-Ingenieur fest, dass das Lenkrad noch auf der Werkbank in der Garage liegt. 
Filip Kostic: Der Mann, der den Unterschied macht Filip Kostic: Der Mann, der den Unterschied macht
Mich hat die verheerende Kombination aus “pfeilschnell” und “nicht torgefährlich” immer an Alexander Zickler erinnert, den früheren Bayern-Stürmer, der in zwölf Jahren München im Schnitt keine fünf Saisontore schoss, weshalb er als Erfinder des Chancentodes gilt. Irgendwann war es so schlimm, dass Franz Beckenbauer Journalisten von “Mordgedanken” erzählte. In Hamburg wirkte Kostic wie Zicklers Wiedergeburt. (Zur Beruhigung: Zickler lebt. Er ist 45 Jahre alt und Co-Trainer in Mönchengladbach. Er lässt dort hoffentlich die Finger von den Stürmern.)
Kurz: Als Kostic 2018 den HSV verließ und nach Frankfurt ging, war er der “Phoenix”, dessen Geschichte mit dem Brennen aufhört.
Nach Hamburg erlebte er dann aber das, was die meisten HSV-Spieler nach Hamburg erleben: ein Wunder. Sie werden besser und besser und besser. In Kostics Fall: noch viel besser. Seit er in Frankfurt kickt, ist alles anders. Der Kerl ist die Stütze der Eintracht, das Symbol für Klasse und Zuverlässigkeit, und er schießt jetzt sogar Tore, obwohl ihn Trainer Adi Hütter defensiver spielen lässt. Diese Woche im Pokal zerlegte er im Alleingang RB Leipzig.
Ich finde das schön. Und ich freue mich für Kostic. In Hamburg bruchgelandet, schraubte er sich neu zusammen und stieg dann aus einer Schublade auf wie Phoenix aus der Asche.
Alle mal herschauen!
Jonas und Mats Hummels im OMR Podcast Jonas und Mats Hummels im OMR Podcast
Hat Dir diese Ausgabe gefallen?
Wenn Du keine weiteren Ausgaben mehr erhalten möchtest, kannst Du den Newsletter hier abbestellen.
Wenn Dir dieser Newsletter weitergeleitet wurde und er Dir gefällt, kannst Du ihn hier abonnieren.
Powered by Revue
https://pitgottschalk.de/impressum-disclaimer/