Profil anzeigen

Bayern-Attacke auf den DFB: Der Torwart-Zoff eskaliert

Revue
 
Guten Morgen, liebe Fußballfreunde! Uli Hoeneß scheint ein merkwürdiges Verständnis von der Pressearb
 

Fever Pit’ch

19. September · Ausgabe #238 · Im Browser ansehen
Das Fußballthema des Tages

Guten Morgen, liebe Fußballfreunde!
Uli Hoeneß scheint ein merkwürdiges Verständnis von der Pressearbeit in Deutschland zu haben. Missmutig stellte er am Abend fest, dass der Torwart Marc-André ter Stegen zwar Unterstützung durch die westdeutsche Presse (sic!) erfahre, sein Manuel Neuer aber nicht von der süddeutschen Presse (sic!). Sein nächster Satz hätte sein können: Das ist ungerecht und gemein.
Was Hoeneß erwartet: dass niemand an der Klasse von Neuer zweifelt. Das tut ja eigentlich auch niemand. Es geht nur darum, ob ter Stegen tatsächlich schon die Chance in der Nationalmannschaft bekommen hat, die er verdient. Da gibt es halt Experten, die einen Tausch der Torhüter für ratsam halten und andere nicht. Die Debatte verlief vergleichsweise sachlich.
Die Schärfe bringt jetzt Hoeneß rein. Weil er vom DFB kein Treuebekenntnis hörte, ließ er keinen Zweifel daran, dass er und sein FC Bayern den DFB ins Visier nehmen und sich auf ihn einschießen werden. “Wir werden den Leuten beim DFB ein bisschen Feuer geben, das können wir.” Deutlicher kann man eine Androhung kaum formulieren. Hoeneß ist wütend.
Es ist nun nicht ersichtlich, wen Hoeneß mit den “Leuten beim DFB” meint, ob Joachim Löw, Oliver Bierhoff oder den Interimspräsidenten Rainer Koch. Es muss aber allen Kräften im DFB klar sein, dass man Hoeneß diese Dreistigkeit und Anmaßung nicht durchgehen lassen darf. Eine überaus sportliche Entscheidung, wer im Tor steht, obliegt allein dem Bundestrainer.
Es muss also jetzt jemand aufstehen und dem Bayern-Präsidenten öffentlich sagen: So nicht, Herr Hoeneß! Sonst bleibt der Eindruck zurück, dass der DFB vor dem Branchenprimus kuscht. Löw oder Bierhoff, Generalsekretär Friedrich Curtius oder sogar der designierte Präsident Fritz Keller haben hier Farbe zu bekennen. Hoeneß ging mit seiner Drohung zu weit.
Die Presse selbst, ob im Westen oder Süden, wird sich kaum vor den Karren des Bayern-Präsidenten spannen lassen und eine Kampagne pro oder kontra Neuer fahren. Man kann bei der Personalie unterschiedlicher Meinung sein; aber welche Meinung er vertritt, entscheidet jeder Sportjournalist noch immer selbst. Hoeneß müsste das eigentlich wissen.
Wenn nicht, dann sollte er wenige Wochen vor seinem Abschied vom Amt die Lektion lernen, dass nicht jeder nach seiner Pfeife tanzt. Es ehrt ihn ja, dass er sich schützend vor seine Spieler stellt. Manuel Neuer hat diese Unterstützung allemal verdient. Aber wenn selbst dem Torwart diese Sprücheklopferei peinlich ist, sollte Hoeneß nachdenklich werden.
Nicht er stellt die Nationalmannschaft auf, sondern der Bundestrainer. Hoeneß muss nicht mit allen Entscheidungen von Joachim Löw einverstanden sein. Aber deswegen ist nicht jede Attacke aus der Chef-Etage des FC Bayern gerechtfertigt. Und genau das muss ihm der DFB klarmachen und sein eigenes Führungspersonal vor Hoeneß in Schutz nehmen.
Einen gesamtdeutschen Donnerstag wünscht
Euer Pit Gottschalk

Bayern-Attacke auf den DFB: Der Torwart-Zoff eskaliert
"Ter Stegen hat überhaupt keinen Anspruch zu spielen" "Ter Stegen hat überhaupt keinen Anspruch zu spielen"
Von Thomas Häberlein und Thomas Niklaus
Die Bosse von Bayern München haben in der Diskussion um die Nationaltorhüter Manuel Neuer und Marc-Andre ter Stegen die Verantwortlichen des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) attackiert. Die Hierarchie in der Nationalmannschaft “muss klar sein und die Hierarchie bedeutet: Manuel Neuer ist die klare Nummer eins. Ich hätte mir da auch vom DFB mehr Unterstützung erwartet”, polterte Präsident Uli Hoeneß nach dem 3:0 (1:0) der Münchner gegen Roter Stern Belgrad zum Auftakt der Champions League. 
Ter Stegen habe “überhaupt keinen Anspruch”, in der Nationalmannschaft zu spielen, ereiferte sich Hoeneß. Der Schlussmann des FC Barcelona sei “ein sehr guter Torwart”, Neuer aber sei “doch viel besser und viel erfahrener”, es gebe daher “überhaupt keinen Grund”, an ihm zu zweifeln, “er wird immer der beste sein, da gibt es überhaupt keine Diskussion”. Vom DFB, ergänzte Hoeneß aufgebracht, werde es sich der FC Bayern “in Zukunft nicht mehr gefallen lassen, dass unsere Spieler beschädigt werden ohne Grund”. 
Auch Karl-Heinz Rummenigge fordert Klartext vom Bundestrainer Auch Karl-Heinz Rummenigge fordert Klartext vom Bundestrainer
Münchens Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge hatte sich zuvor bei Sky von der abwartenden Haltung des DFB “irritiert” gezeigt: “Da wird nie so richtig Klartext gesprochen. In der Öffentlichkeit lässt man das wabern”, sagte Rummenigge und ergänzte mit Blick auf Neuer, der sowohl beim FC Bayern als auch im DFB-Team Mannschaftskapitän und Stammtorhüter ist: “Das wird zum Teil schon auf dem Rücken von Manuel ausgetragen, und das finde ich nicht fair.” Er wünsche sich “ein Stück Dankbarkeit gegenüber einem Mann, der 90-mal für Deutschland gespielt hat”.
Neuer selbst freute sich am späten Mittwochabend über die Unterstützung der Bayern-Bosse: “Das ist immer gut.” Ansonsten habe er keine Lust mehr, “Debatten zu führen. Ich will meinen Job erledigen und meinen Mannschaften als Kapitän helfen.”
Neuer? Ter Stegen? Völlig egal! Neuer? Ter Stegen? Völlig egal!
Ter Stegen hatte sich öffentlich über seine Reservistenrolle in der Nationalmannschaft beklagt, Neuer bemängelte daraufhin, dass die Aussagen seines Rivalen nicht förderlich für die Mannschaft gewesen seien. Der Konter des Herausforderers folgte kurz darauf. “Ich denke nicht, dass Manu etwas zu meinen Gefühlen sagen und diese bewerten muss. Seine Aussagen sind unpassend”, sagte ter Stegen.
Bundestorwarttrainer Andreas Köpke sagte der Tageszeitung Die Welt, er könne “die Unzufriedenheit von Marc-Andre verstehen. Aber es ist nun mal eine Position, auf der wir stark besetzt sind und man leider nicht jedem Torhüter gerecht werden kann”. Bundestrainer Joachim Löw spielte den Zwist ebenso herunter. “In der Nationalmannschaft brauchen und wollen wir diesen Konkurrenzkampf”, sagte er der Bild.
Stefan Kumberger
11:48 PM - 18 Sep 2019
3:0 gegen Roter Stern Belgrad
Lerneffekte beim FC Bayern Lerneffekte beim FC Bayern
"Philippe Coutinho bringt andere Dimension ins Spiel" "Philippe Coutinho bringt andere Dimension ins Spiel"
Jeder zweite glaubt nicht an die Favoritenrolle des FC Bayern Jeder zweite glaubt nicht an die Favoritenrolle des FC Bayern
OptaFranz
4 - Der @FCBayern beginnt erstmals ein Spiel in der @ChampionsLeague mit 4 Franzosen in der Startelf (Pavard, Hernandez, Tolisso und Coman). Magnifique. #FCBFKCZ #ChampionsLeague #CL https://t.co/HB8EAryQ83
8:49 PM - 18 Sep 2019
Aufwachen in der Königsklasse
Bayer Leverkusen verliert gegen Lokomotive Moskau 1:2 Bayer Leverkusen verliert gegen Lokomotive Moskau 1:2
Dank di Maria: PSG demütigt Real Madrid
Europa League heute im TV
Eintracht Frankfurt gegen FC Arsenal: Der Gegner schwächelt Eintracht Frankfurt gegen FC Arsenal: Der Gegner schwächelt
Warum Mesut Özil in Frankfurt fehlt
Was sonst noch so los ist
Fortuna Düsseldorf: Dokumente belasten Vorstandschef Fortuna Düsseldorf: Dokumente belasten Vorstandschef
Schalker Ehrenratsmitglied legt das Amt nieder
"Favre muss jetzt Titel-Mut vorleben!"
Werder Bremen: Davy Klaassen im Interview
"Red Bull hebt jetzt erst richtig ab!"
Alle mal herschauen!
Abgestiegen - und was passiert dann? Abgestiegen - und was passiert dann?
Hat Dir diese Ausgabe gefallen?
Wenn Du keine weiteren Ausgaben mehr erhalten möchtest, kannst Du den Newsletter hier abbestellen.
Wenn Dir dieser Newsletter weitergeleitet wurde und er Dir gefällt, kannst Du ihn hier abonnieren.
Powered by Revue
https://pitgottschalk.de/impressum-disclaimer/