Profil anzeigen

Bayern-Maulkorb für Kovac: Kein Wort mehr zu Sané!

Revue
 
Guten Morgen, liebe Fußballfreunde! In unserer Facebook-Gruppe ist das Meinungsbild eindeutig: Der Vf
 

Fever Pit’ch

31. Juli · Ausgabe #197 · Im Browser ansehen
Das Fußballthema des Tages

Guten Morgen, liebe Fußballfreunde!
In unserer Facebook-Gruppe ist das Meinungsbild eindeutig: Der VfB Stuttgart wird diese Saison garantiert in die Bundesliga zurückkehren. Der Start in die 2. Liga ist dem Absteiger mit dem 2:1 gegen Hannover gelungen. Warum also sollte Jürgen Klinsmann, der frühere Weltklasse-Stürmer, das Präsidentenamt in seinem Ex-Klub übernehmen?
Meine Meinung ist seit zwei Jahrzehnten unerschütterlich: Weil es besser ist, wenn ein Fußballer Verantwortung übernimmt und kein Karriere-Funktionär. Sachverstand macht zwar noch keinen guten Vorstand, aber hilft, wenn man das Geschehen auf dem Rasen einordnen und daraus Entscheidungen für den Verein ableiten will.
Klinsmann ist über jeden Zweifel erhaben, dass er eine enge Verbindung zum VfB Stuttgart hat und über einen großen Erfahrungsschatz verfügt. Der Weltmeister im Zusammenspiel mit seinem ehemaligen Schützling Thomas Hitzlsperger - das hätte Charme. Und könnte das Vertrauen in die Führungsspitze zurückbringen.
Einen weltmeisterlichen Mittwoch wünscht
Euer Pit Gottschalk

Bayern-Maulkorb für Kovac: Kein Wort mehr zu Sané!
Karl-Heinz Rummenigge will Frieden mit Manchester City Karl-Heinz Rummenigge will Frieden mit Manchester City
Die Bayern-Spieler waren gerade in die Umkleidekabine gehuscht, als Trainer Niko Kovac seinen Vorstandsvorsitzenden Karl-Heinz Rummenigge um die Ecke biegen sah. Sofort nutzte der Kroate die Gunst des Augenblicks, schüttelte ergeben die Hand seines Chefs und stellte die alles entscheidende Frage: “Darf ich auf die Toilette, Herr Rummenigge?”
Natürlich ist die Szene nicht passiert. Aber es fehlt nicht mehr viel. Wenn man verfolgt hat, was Kovac seit seiner Meinungsäußerung zum Thema Leroy Sané widerfahren ist, kann man ihm eine devote Grundhaltung nicht verdenken. Er musste sich entschuldigen und Bayern München Besserung geloben: Kein Wort mehr zu Sané! Wie selbstständig darf er noch sein?
Trainer Kovac hat sich bei Pep Guardiola entschuldigt Trainer Kovac hat sich bei Pep Guardiola entschuldigt
Kovac hat nicht wirklich Verwerfliches getan. Nach dem wochenlangen Tauziehen um den deutschen Nationalspieler Leroy Sané, der für 90 Mio. Euro zu den Bayern wechseln soll, hatte er sich am Wochenende im ZDF zuversichtlich gezeigt, dass der Wunschtransfer klappt. Rummenigge konterte mit zwei Tagen Verspätung. 
Rummenigge sagte gestern Abend, ebenfalls im ZDF: “Mir hat die Aussage nicht gefallen, da mache ich keinen Hehl daraus.” Man müsse Rücksicht nehmen, dass Sané immer noch Spieler von Manchester City ist, der Trainer dort ein guter Freund des Vereins, Pep Guardiola nämlich, und darum sei “Geduld angebracht”. Jeder Satz: eine Ohrfeige für Kovac. 
FC Bayern München
Karl-Heinz Rummenigge im @zdf über die Personalie Leroy Sané: „Wir haben mit Manchester City ein sehr gutes Verhältnis, unser ehemaliger Trainer Pep Guardiola ist dort Trainer. Ich möchte daran erinnern: Der Spieler ist aktuell bei Manchester City unter Vertrag." https://t.co/B9atLuwRH1
9:24 PM - 30 Jul 2019
Die Schlagzeilenmacher in den Sportredaktionen fanden schnell die passenden Verben, um zu beschreiben, was beim FC Bayern wieder los ist. Rummenigge “rügt”, “kritisiert” und rüffelt” Kovac, stand auf den Portalen zu lesen, noch bevor Bayern München im Testspiel Fenerbahce Instanbul mit 6:1 besiegt hatte. Das Spiel selbst: inzwischen unwichtig.
Niko Kovac war nach Schlusspfiff bemüht, die Bedeutung des Rummenigge-Satzes herunterzuspielen, und enthüllte sogar, dass er bei seinem Trainerkollegen Pep Guardiola angerufen und sich persönlich entschuldigt hat. “Ich war zu offensiv.” Doch da war es längst zu spät. Die Petitesse zeigt jedem, wie wackelig sein Trainerstuhl auch in der neuen Saison ist.
Warum Uli Hoeneß mit dem Rückzug sein Leben rettet Warum Uli Hoeneß mit dem Rückzug sein Leben rettet
Denn wie schwach ist ein Trainer, der zuerst nicht öffentlich sagen darf, dass er sich vier neue Spieler wünscht, und dann abgewatscht wird, wenn er sich ebenfalls öffentlich über einen Transfer freut. Kovac und Rummenigge: Das wird nichts mehr. Schon vorige Saison reichte das Double mit Meisterschaft und DFB-Pokal so eben zur Arbeitsplatzsicherung.
Ein Missgeschick war der Rüffel ganz sicher nicht. Rummenigge weiß um die Bedeutung jeder Stellungnahme. Ihm war die Befindlichkeit bei Manchester City wichtiger als die des eigenen Trainer. Man kann es nicht anders sehen: Kovac wird der Mund verboten - und er macht das Spielchen mit. Das ist keine gute Voraussetzung für eine erfolgreiche Saison.
6:1 gegen Fenerbahce - sogar Thomas Müller trifft wieder 6:1 gegen Fenerbahce - sogar Thomas Müller trifft wieder
Real Madrid in der Krise: Wut auf Trainer Zidane
Heute im Fernsehen
Das Ja-Wort fehlt noch
Warum Jürgen Klinsmann dem VfB Stuttgart guttäte Warum Jürgen Klinsmann dem VfB Stuttgart guttäte
VfB-Legende Karlheinz Förster äußert Bedenken
Was sonst noch so los ist
Im Podcast: Was Norbert Elgert über Schalke und Özil denkt Im Podcast: Was Norbert Elgert über Schalke und Özil denkt
Für nur 9 Mio. Euro: Amiri jetzt ein Leverkusener
„Good luck, Jungs, reicht nicht“
Oliver Neuville als Übersetzer in Mönchengladbach
Union Berlin: Kult und Klassenkampf
Nach Wutrede: Präsident verteidigt Luhukay
Geld stinkt nicht
Großer Rummel um die Haching-Aktie Großer Rummel um die Haching-Aktie
Erkaufter Aufstieg: Die Piqué-Pläne mit Andorra
Es geht auch anders
"Ohne das Ehrenamt würde Deutschland nicht funktionieren" "Ohne das Ehrenamt würde Deutschland nicht funktionieren"
Alle mal herschauen!
Wie eine neue Regel das Spiel komplett verändern könnte Wie eine neue Regel das Spiel komplett verändern könnte
Hat Dir diese Ausgabe gefallen?
Wenn Du keine weiteren Ausgaben mehr erhalten möchtest, kannst Du den Newsletter hier abbestellen.
Wenn Dir dieser Newsletter weitergeleitet wurde und er Dir gefällt, kannst Du ihn hier abonnieren.
Powered by Revue
https://pitgottschalk.de/impressum-disclaimer/