Profil anzeigen

Der Fall Jatta und kein Ende: DFB muss endlich handeln

Revue
 
Guten Morgen, liebe Fußballfreunde! Gestern fielen mir beim Aufräumen die Comic-Ausgaben von "Kai Fal
 

Fever Pit’ch

20. August · Ausgabe #212 · Im Browser ansehen
Das Fußballthema des Tages

Guten Morgen, liebe Fußballfreunde!
Gestern fielen mir beim Aufräumen die Comic-Ausgaben von “Kai Falke” in die Hände. Ganz gleich, welche Seite ich in den ersten Bänden aufschlug: Ich hatte das Gefühl, dass ich jedes einzelne Bild, jeden Dialog noch aus meiner Jugendzeit kannte. Die Geschichte des deutschen Fußballprofis Kai Falke in Diensten des großen FC Barcelona, seine Freundschaft mit den Pablitos und die vereinsinternen Querelen faszinierten mich sofort wieder. Ich kann die Comics nur empfehlen. Aber, Vorsicht: Wer einen Band verschenken will, sollte vorher nicht reinschauen - die Dinger machen süchtig.
Einen bildhaften Dienstag wünscht
Euer Pit Gottschalk

Der Fall Jatta und kein Ende: DFB muss endlich handeln
Bakery Jatta in Aktion. Foto: Imago / Schwarz
Bakery Jatta in Aktion. Foto: Imago / Schwarz
Ja, es ist absurd, was im Fall Jatta passiert. Seit zwei Wochen rätselt der deutsche Fußball, ob der HSV-Profi Bakery Jatta zwei Jahre älter ist und vielleicht mit Nachnamen anders heißt, und erhält keine schlüssige Erklärung. Was man weiß: Dass der Verband die Angaben des Spielers beim Verband in Gambia bestätigt bekommen und demnach die Spielberechtigung ausgestellt hat. Jatta durfte für den Hamburger SV auflaufen.
Trotzdem dürfen der 1. FC Nürnberg und gestern der VfL Bochum die Spekulationen um Jattas Herkunft ungehindert anheizen und mit ihren Protesten Rechtspositionen einnehmen, die zwar formal korrekt sein mögen, aber moralisch verwerflich sind. Wer seine Niederlagen gegen den Hamburger SV allein mit der Hoffnung auf ein womöglich menschliches Wirrnis abzuwenden versucht, handelt nicht besonders sportlich.
Die Beweislast liegt bei Protest-Klubs Nürnberg und Bochum Die Beweislast liegt bei Protest-Klubs Nürnberg und Bochum
Jetzt mal angenommen, Bakery Jatta hätte, als er nach Deutschland flüchtete, tatsächlich falsche Angaben gemacht: Hätte er daraus auch nur einen einzigen Vorteil auf dem Rasen ziehen können? Man könnte ihm dann (ausdrücklich: im Konjunktiv) Sozialmissbrauch oder Urkundenfälschung oder sonstwas vorwerfen, aber eben keinen Vorteil in sportlichen Fragen. Bei den Erwachsenen ergibt sich kein Spielvorteil aus falschen Altersangaben.
Der Hinweis, dass Jatta dann unter Umständen erst gar nicht beim Hamburger SV gelandet wäre, zeigt das Perfide in der Sachfrage auf: Dahinter steckt die intellektuelle Herleitung, dass die an Formalien gescheiterte Integration eines Fußballtalents den Konkurrenten geschwächt hätte. Das ist schlimm. Denn will Fußball nicht genau das Gegenteil: die Förderung von Integration beim gemeinsamen Spiel um den Ball?
"Das ist doch absurd!" "Das ist doch absurd!"
Die Vereine in Nürnberg und Bochum müssen sich deshalb allein aus moralischen und gesellschaftspolitischen Gründen die Frage stellen, ob sie wirklich die Werte, die der Fußball verkörpert, der vagen Aussicht auf drei Punkte unterordnen wollen. Ihr juristischer Winkelzug gibt jenen Futter, die auf Verdachtsmomente lauern. Der Chemnitzer FC will sich nicht darauf einlassen und verzichtet auf einen Protest zur Niederlage im DFB-Pokal.
Es wird höchste Zeit, dass DFB und DFL über vorsichtig formulierte Stellungnahmen hinaus Farbe bekennen und zu einer verbindlichen Haltung in der Frage der Spielerlaubnis gelangen, bevor der nächste HSV-Gegner Karlsruher SC eine weitere Protestnote absetzen kann. Es geht hier um einen jungen Fußballer und das Recht auf Unschuldsvermutung. Wenn der Fall Jatta nicht juristisch gelöst wird: Moralisch kann der Verband das.
Heute im Fernsehen
Borussia Dortmund im Attacke-Modus
BVB-Boss Hans-Joachim Watzke bei "Wontorra On Tour" BVB-Boss Hans-Joachim Watzke bei "Wontorra On Tour"
"Bayern werden stärker - darauf freuen wir uns"
BVB-Boss sieht Schalke "besser als viele glauben"
FC Bayern hält dagegen
Philippe Coutinho als neue Nummer 10 präsentiert Philippe Coutinho als neue Nummer 10 präsentiert
Die Bundesliga kann sich freuen
Kai Havertz: Ist sein Transfer 2020 schon klar?
Partystimmung in Hamburg
"Ich hätte Robben in den Arsch treten können" "Ich hätte Robben in den Arsch treten können"
Was sonst noch so los ist
Martin Hinteregger: Eine Tablette mit Folgen Martin Hinteregger: Eine Tablette mit Folgen
FC Augsburg verpflichtet Stephan Lichtsteiner
Der doppelte Boykott
Die merkwürdigste Trainer-Entlassung des Jahres
„Kollektives Versagen“
eSport auf Wachstumskurs
Alle mal herhören!
Abendblatt HSV
In unserem neuen #HSV-#Podcast nimmt KSC-Sportchef Oliver Kreuzer die DFL in die Pflicht. Warum? Natürlich wegen des Falls Bakery #Jatta. Zudem überrascht der frühere Hamburger Manager den Ex-HSV-Trainer Joe Zinnbauer im Studio. Reinhören empfohlen 😉
https://t.co/8FItziuYNX https://t.co/ibfv1RcNkk
4:05 PM - 19 Aug 2019
Bisschen Werbung muss sein
Der beste Fußball-Comic ever
Der beste Fußball-Comic ever
Hat Dir diese Ausgabe gefallen?
Wenn Du keine weiteren Ausgaben mehr erhalten möchtest, kannst Du den Newsletter hier abbestellen.
Wenn Dir dieser Newsletter weitergeleitet wurde und er Dir gefällt, kannst Du ihn hier abonnieren.
Powered by Revue
https://pitgottschalk.de/impressum-disclaimer/