Profil anzeigen

Der Hamburger Weg führt in eine Sackgasse

Revue
 
Guten Morgen, liebe Fußballfreunde! Wann immer ich eine Geschichte über den 1. FC Kaiserslautern lese
 

Fever Pit’ch

14. Mai · Ausgabe #152 · Im Browser ansehen
Das Fußballthema des Tages

Guten Morgen, liebe Fußballfreunde!
Wann immer ich eine Geschichte über den 1. FC Kaiserslautern lese, könnte ich verrückt werden. Die jüngeren Leser von Fever Pit'ch werden es kaum glauben: Vor zwei Jahrzehnten war dieser Verein die zweite oder dritte Macht des deutschen Fußballs. Trainer Otto Rehhagel brachte als Aufsteiger 1998 das Kunststück fertig, den Bayern die Meisterschaft abzujagen.
Bis heute fehlt mir jede Erklärung, wie Fritz Walters Verein in die 3. Liga abstürzen konnte. Misswirtschaft, Eitelkeit, Geldsorgen: An Begründungen mangelt es ja nicht. Aber irgendjemand muss doch, als alles den Bach runterging, Halt gerufen haben. Offenbar nicht. Am 27. Mai kommen die Bayern zum Benefizspiel auf den Betzenberg. Der FCK ist ein Sanierungsfall.
Daran muss ich denken, wenn ich Hamburg betrachte.
Einen zurückhaltenden Dienstag wünscht
Euer Pit Gottschalk

Der Hamburger Weg führt in eine Sackgasse
TV-Millionen fehlen: So geht es jetzt beim Hamburger SV weiter TV-Millionen fehlen: So geht es jetzt beim Hamburger SV weiter
Von Andreas Frank
Eigentlich ist der Hamburger Weg eine richtig gute Sache. Unter diesem Namen hat man beim Hamburger SV schon vor mehreren Jahren eine Stiftung ins Leben gerufen. Der Verein übernimmt damit gesellschaftlich Verantwortung in der Hansestadt und fördert viele wichtige Projekte für benachteiligte Kinder und Jugendliche.
Bedauerlich nur für die vielen HSV-Anhänger, dass die Fußball-Profiabteilung vom Hamburger Weg zurück in die Bundesliga ziemlich weit abgekommen ist. In erster Linie, weil Anspruch und Wirklichkeit viel zu selten in Einklang standen. Man predigte Demut und praktizierte Selbstüberschätzung - ein Spagat, mindestens so schmerzhaft wie der nun gerade verpasste Aufstieg.
„Habe empfohlen, den Trainer zu wechseln“
Eine verheerende Außendarstellung, am Tag nach dem sportlichen Scheitern noch befeuert vom selbstgerechten Geschwätz von Investor Klaus-Michael Kühne. Der Milliardär beklagt sich allen Ernstes darüber, dass der Verein seinem Ansinnen nicht gefolgt sei, Trainer Hannes Wolf schon im Februar zu feuern.
Kühne könnte das freundliche Gesicht des HSV sein, wahrgenommen wird er als hässliche und vorlaute Fratze. Und so wird die Zahl derjenigen, die den Hanseaten ein Comeback in der Bundesliga wünschen, eher ab- als zunehmen.
"Nächstes Jahr wird es nicht einfacher"
In der kommenden Saison wird und muss sich zeigen, wohin der Hamburger Weg nun wirklich führt. Auch ein aktueller Liga-Topklub wie Borussia Dortmund ist einst nach drei Jahren Zweitklassigkeit bis ganz an die Spitze zurückgekehrt und damit ein leuchtendes Beispiel für einen gelungenen sportlichen Neustart.
Es kann aber auch ganz anders kommen. Ein Traditionsverein wie der 1. FC Kaiserslautern stieg vor sieben Jahren aus der Bundesliga ab und ist mittlerweile drittklassig. Eine solche Entwicklung an der Alster wäre dann wohl die Hamburger Sackgasse.
Andreas Frank ist Redakteur beim Sport-Informationsdienst (SID)
Nächste Trainerfrage beantwortet
Neuer FC-Trainer offiziell: Darum wurde es Achim Beierlorzer Neuer FC-Trainer offiziell: Darum wurde es Achim Beierlorzer
Nun soll ein Weltmeister Viktoria Köln retten
Was sonst noch so los ist
DFL-Präsident Rauball will Schale nicht an Bayern übergeben DFL-Präsident Rauball will Schale nicht an Bayern übergeben
FC Bayern: Saisonfinale ohne Manuel Neuer?
Meister-Duell beschert Sky fast Saison-Rekord
Die Liga quält sich in den letzten Spieltag
Nicht alle macht die Champions League glücklich
Eintracht Frankfurt geht die Kraft aus
"...aber was ist in drei Monaten?"
Aus erster Hand
Guido Schäfer, früher Fußballprofi und heute Sportjournalist Guido Schäfer, früher Fußballprofi und heute Sportjournalist
Heute im Fernsehen
Insel der Glückseligkeit
Premier League: Und Pep Guardiola hat doch recht Premier League: Und Pep Guardiola hat doch recht
Perfektionismus wird zum Problem
Manchester City droht Uefa-Sperre
Weil Leroy Sané Meister ist: Geldsegen für Schalke
Alles mal herschauen!
Vor einem Jahr: Das Foto, das alles veränderte Vor einem Jahr: Das Foto, das alles veränderte
Hat Dir diese Ausgabe gefallen?
Wenn Du keine weiteren Ausgaben mehr erhalten möchtest, kannst Du den Newsletter hier abbestellen.
Wenn Dir dieser Newsletter weitergeleitet wurde und er Dir gefällt, kannst Du ihn hier abonnieren.
Powered by Revue
https://pitgottschalk.de/impressum-disclaimer/