Profil anzeigen

Der Hoeneß-Rückzug ist längst überfällig

Revue
 
Guten Morgen, liebe Fußballfreunde, kurz vor dem Wochenende steigt die Spannung: Borussia Dortmund ge
 

Fever Pit’ch

9. November · Ausgabe #5 · Im Browser ansehen
Das Fußballthema des Tages

Guten Morgen, liebe Fußballfreunde,
kurz vor dem Wochenende steigt die Spannung: Borussia Dortmund gegen Bayern München am Samstagabend - das Duell ist inzwischen ein Klassiker und wird weltweit im Fernsehen übertragen. Die Schlagzeilen aber beherrscht wieder der Bayern-Präsident. Uli Hoeneß spricht erstmals von seinem Rückzug. Der FC Bayern ohne Uli Hoeneß? Unser Thema des Tages. Vorfreude aufs Wochenende wünscht
Euer Pit Gottschalk

Der Hoeneß-Rückzug ist längst überfällig
Uli Hoeneß lächelt, als würde er etwas aushecken.
Um eines gleich vorneweg zu sagen: Der deutsche Fußball ist Uli Hoeneß zu großem Dank verpflichtet. Als Manager des FC Bayern hat er die Bundesliga wie nur wenige vor ihm geprägt und zur Professionalität erzogen. Leider hat er den richtigen Zeitpunkt zum Aufhören verpasst.
Bevor er damals seine Steuerstraftaten im Gefängnis verbüßte, kündigte er noch öffentlich seine Rückkehr an: “Das war es noch nicht.” Das war ein Fehler. Seit ihn die Mitgliederversammlung mit Getöse zurück ins Präsidentenamt hievte, war er nicht mehr der Hoeneß, der er vorher war.
“Ich bin jetzt 66 Jahre alt. Lassen Sie mich diesen Job noch zwei, drei Jahre machen.“ Uli Hoeneß
Die Wiederwahl zum Präsidenten hat ihn in der Wahrnehmung seiner eigenen Bedeutung so entfesselt, dass sogar Gefolgsleute zu der erschütternden Erkenntnis gelangen: Hoeneß ist nicht mehr auf der Höhe der Zeit, aber will alles maßregeln. Das Resultat: rückwärtsgewandt.
Der Hoeneß vorher war ein Zuhörer: Einer, der Details im Tagesgeschäft zu unterscheiden wusste und seine Versprechen hielt. Auch wenn er mal zwischendurch polterte. Der neue Hoeneß ist ein Lautsprecher: Einer, der solange posaunt, bis man vor seinem Getöse einknickt.
Der neue Hoeneß diffamiert Spieler des Gegners (Bellarabi) und eigene Ex-Spieler (Bernat), entschuldigt sich in eigener Sache halbherzig und wirft die Tabellensituation durcheinander, wenn er Mönchengladbach vergisst. Grob war er früher auch schon. Aber halt nicht ständig.
Uli Hoeneß muss, wenn er seinen FC Bayern wirklich liebt, den Weg für neue Gedanken und Methoden vorzeitig frei machen. Nicht erst in zwei, drei Jahren. Die nächsten zwei, drei Jahre können entscheidend sein, ob der FC Bayern zukunftsfähig bleibt. Aber wer sagt es dem Präsidenten?
Das schreibt die Sächsische Zeitung
Das schreibt die Bild-Zeitung
Weltweites Interesse am deutschen Klassiker Weltweites Interesse am deutschen Klassiker
Heute im Fernsehen
20.30 Uhr, Eurosport Player: Bundesliga, Hannover 96 - VfL Wolfsburg
"Wird ein deutlich kampfbetonteres Spiel"
So spielten die Bundesliga-Klubs in der Europa League
1:2 in Glasgow: RB Leipzig muss um die K.o-Phase zittern 1:2 in Glasgow: RB Leipzig muss um die K.o-Phase zittern
Leverkusen erreicht ohne Spektakel die K.o.-Phase
Eintracht Frankfurt: 3:2 gegen Apollon Limassol
Was sonst noch wichtig war
Bernd Leno rechnet mit Hopp-Kritikern ab Bernd Leno rechnet mit Hopp-Kritikern ab
Mit Öko-Produkten: Özil möchte die Welt retten
Warum Ramos jetzt gesperrt werden muss
Nach Sieg bei Juve: Pogba verpasst United-Flieger
Edelfan will HSV-Präsident werden
Alle mal herschauen!
Seinen Jungen im Tor gerettet: Der Papa des Jahres Seinen Jungen im Tor gerettet: Der Papa des Jahres
Hat Dir diese Ausgabe gefallen?
Wenn Du keine weiteren Ausgaben mehr erhalten möchtest, kannst Du den Newsletter hier abbestellen.
Wenn Dir dieser Newsletter weitergeleitet wurde und er Dir gefällt, kannst Du ihn hier abonnieren.
Powered by Revue
Pit Gottschalk -- 20249 Hamburg