Profil anzeigen

Der neue DFL-Notfallplan: Abstieg ohne Abstiegskampf

Revue
 
Guten Morgen, liebe Fußballfreunde! Der ehemalige Nationalspieler Jens Lehmann, WM-Held von 2006, mac
 

Fever Pit’ch

13. Mai · Ausgabe #370 · Im Browser ansehen
Das Fußballthema des Tages

Guten Morgen, liebe Fußballfreunde!
Der ehemalige Nationalspieler Jens Lehmann, WM-Held von 2006, machte zuletzt mit merkwürdigen Ansichten zur Coronakrise auf sich aufmerksam. Er wollte nicht nur 20.000 Zuschauer in großen Stadien zulassen, wenn die Bundesliga ihren Re-Start wagt. Lehmann sieht grundsätzlich keine größere Gefahr, die vom Corona-Virus ausgehen könnte. “Für junge und gesunde Menschen” sei das Virus “nicht so bedenklich”. Meinungsfreiheit ist natürlich ein hohes Gut, das man einem Menschen nicht ohne weiteres absprechen darf und sollte. Aber hoffentlich weiß Hertha BSC, wen man sich diese Woche in den Aufsichtsrat geholt hat. Langweilig wird’s in Berlin nicht.
Einen wahrheitsgetreuen Mittwoch wünscht
Euer Pit Gottschalk

Der neue DFL-Notfallplan: Abstieg ohne Abstiegskampf
Die DFL-Zentrale in Frankfurt/Main
Die DFL-Zentrale in Frankfurt/Main
Zwei Absteiger, keine Aufstockung: Ungerecht - aber zu Recht
Von Pit Gottschalk
Niemand kann garantieren, dass die Bundesliga bis Ende Juni problemfrei durchläuft, einen Meister und mindestens zwei Absteiger ermittelt. Es kann auch ganz anders kommen: dass schon nach zwei Spieltagen die Coronakrise zurückkehrt, die Mannschaften reihenweise in Quarantäne gehen und am Ende die Politik die Saison 2019/20 vorzeitig abbricht. Was passiert dann?
Die Bild berichtet von einem Notfallplan: Die beiden Mannschaften, die unten stehen, zurzeit Werder Bremen und SC Paderborn, stiegen in die 2. Liga ab. Aufgestockt werden soll das Oberhaus nicht. Auch die neue Saison, wann immer sie stattfände, würde mit 18 Teilnehmern starten. Abstieg ohne Abstiegskampf: Ja, das ist ungerecht - und das zu Recht.
"Geschlafen, gegessen, gespielt"
Man kann in einer Pandemie, wie sie die Welt gerade erlebt, keine Lösung erwarten, die auch nur annähernd Gerechtigkeit herstellt. Nehmen wir nur mal den Regionalligisten 1. FC Saarbrücken. Der Viertligist erlebte im DFB-Pokal ein historisches Formhoch, als man sensationell das Pokal-Halbfinale erreichte. Dann kam die Coronakrise.
Die Amateure wurden nicht nur jäh aus ihrer Euphorie gerissen und damit womöglich am Durchmarsch ins Finale gehindert. Das Halbfinale gegen den Bundesligisten Bayer Leverkusen wird eben nicht vor einer Zuschauerkulisse stattfinden, die wie schon beim Sieg über Fortuna Düsseldorf ungeahnte Kräfte freisetzt, sondern - wenn überhaupt - vor einer Geisterkulisse.
Die Stunde der Introvertierten
In der Bundesliga könnte Werder Bremen darauf beharren, dass die restlichen zehn Spiele durchaus zum Klassenerhalt reichten. Genügend Erfahrung im Abstiegskampf haben sie im Norden ja. Aber soll man deswegen ein Sonderrecht einräumen und den Abstieg aussetzen? Wäre das gerecht gegenüber Mannschaften, die einen besseren Lauf hatten?
Die Bundesliga wird, sollte der Tag X eintreten, nicht an einem harten Schnitt vorbeikommen. Das war schon bei der Gründung so: Nur ein Drittel der Klubs, die rein wollten, bekamen den Zuschlag. Alle anderen gingen leer aus. Sogar Bayern München. Vielleicht sollte man allein deshalb hoffen, dass die Saison irgendwie sportlich entschieden wird. Gerechter wird’s nie sein.
Neue Studie: Sechs Bundesliga-Klubs sind "existenzgefährdet" Neue Studie: Sechs Bundesliga-Klubs sind "existenzgefährdet"
3 Tage bis Bundesliga-Start
Mario Götze und der BVB: Trauriges Ende in der Bundesliga Mario Götze und der BVB: Trauriges Ende in der Bundesliga
Klopp-Berater bei Hertha BSC: Das ist brisant
"Jedes Spiel wie ein Finale"
Was sonst noch so los ist
Berater: Mesut Özil bleibt bei Arsenal Berater: Mesut Özil bleibt bei Arsenal
Laporta lockt mit Pep-Ankündigung
Serie A: Die Wunde ist noch frisch
Perspektivwechsel
Wir sind wieder wer! Wir sind wieder wer!
Frank Lussem
Am Donnerstag gedenkt die katholische Kirche übrigens der Heiligen Corona. Na, das wird ein paar Demos geben. Sie ist die Schutzpatronin des Geldes. Merkt ihr selbst, ne? Geld.... Gates....
Illustration: Jens Uwe Meyer / bergfest.at
Illustration: Jens Uwe Meyer / bergfest.at
Das schafft nur Corona: Ich sehne mich nach dem HSV
Von Alex Steudel
Ich habe inzwischen jeden Rückblick gesehen, den es gibt. Ich glaube, ich weiß sogar, wann am 21. Spieltag der Serie-B-Saison 1998/99 in Italien in welchem Stadion eine Ecke von welcher Seite reinkam und von wem sie reingeköpft wurde.
Ich kann nicht mehr. Es muss jetzt einfach weitergehen. Noch drei Tage.
Leere Arenen, keine Stimmung, keine richtiger Jubel nach Toren – egal, ich nehme alles in Kauf. Ich kann mir plötzlich sogar vorstellen, Greuther Fürth gegen Hamburger SV vor leeren Rängen im Fernsehen anzugucken. Das muss man sich mal vorstellen. Vor zehn Wochen wäre das noch mit das Schlimmste gewesen, was man sich als Fußballfan vorstellen könnte.
Bei mir hätte der HSV vor Corona sogar locker als Foltermethode eingesetzt werden können.
Herr Steudel, gestehen Sie endlich den Bankraub!
“Ich war’s nicht! Von mir aus können wir jahrelang hier sitzen, und ich werde nichts anderes sagen.”
Alles klar, Sie haben es so gewollt.”
“Was machen Sie da?”
Ich lege ein Video ein. Sie müssen jetzt 90 Minuten lang Greuther Fürth gegen HSV gucken.”
“Nein, nein, nein!!!! Ich war’s! Ich gestehe alles!”
"Haben das beste Team der Liga" "Haben das beste Team der Liga"
Im Mai 2020 reizt diese Paarung sogar mich, dabei habe ich keinen Kaugummi geklaut. Dass ich mich nach einem HSV-Spiel sehne, das hätte ich nie für möglich gehalten. Das ist die bisher einzige große Leistung von Corona. Ich frage mich: Wie fühlt sich das am kommenden Wochenende wohl an, wenn wieder alles schiefläuft bei den Rothosen? Werde ich diesmal gnädig sein aus lauter Freude darüber, dass endlich der Ball rollt? Oder spielt der HSV womöglich plötzlich groß auf? Vielleicht, weil keiner zuguckt?
Ich glaube, ganz unabhängig vom HSV: Geisterspiele werden uns eine ganze Reihe unglaublicher Überraschungen bescheren. Nur eines wird sich bestimmt nicht ändern: Dass die Bayern Meister werden und der Hamburger SV in die Relegation kommt.
Apropos Relegation: Ich bin vor allem gespannt, wie sich K.o.-Spiele, die von der Dramatik des Augenblicks leben, ohne Zuschauer anfühlen werden. Und ich frage mich bei dieser Gelegenheit, wann die Fifa mal für Aufklärung sorgt: Zählen auswärts erzielte Tore bei Geisterspielen eigentlich auch doppelt?
Alle mal herschauen!
Der Tag, an dem der schöne Fußball starb Der Tag, an dem der schöne Fußball starb
Hat Dir diese Ausgabe gefallen?
Wenn Du keine weiteren Ausgaben mehr erhalten möchtest, kannst Du den Newsletter hier abbestellen.
Wenn Dir dieser Newsletter weitergeleitet wurde und er Dir gefällt, kannst Du ihn hier abonnieren.
Powered by Revue
https://pitgottschalk.de/impressum-disclaimer/