Profil anzeigen

Financial Fairplay: Die Bundesliga freut sich doppelt

Revue
 
Guten Morgen, liebe Fußballfreunde! Unten im Newsletter empfehle ich heute das Fußballbuch von Ben Re
 

Fever Pit’ch

15. Dezember · Ausgabe #37 · Im Browser ansehen
Das Fußballthema des Tages

Guten Morgen, liebe Fußballfreunde!
Unten im Newsletter empfehle ich heute das Fußballbuch von Ben Redelings. Aber das soll’s noch nicht gewesen sein: Für nächste Woche plane ich eine Top Ten von Fußballbüchern, die man mindestens einmal im Leben gelesen haben sollte. Dass “Fever Pitch” von Nick Horny dazu gehören muss: selbstredend! Doch: Welche Bücher noch? Welche Belletristik würdet Ihr zu Weihnachten empfehlen? Her mit euren Vorschlägen! Bekommen wir eine Bücher-Bestenliste zusammen?
Euer Pit Gottschalk

Financial Fairplay: Die Bundesliga freut sich doppelt
Uefa-Fünfjahreswertung: Nur Spanien besser als die Bundesliga Uefa-Fünfjahreswertung: Nur Spanien besser als die Bundesliga
Bayern München, Borussia Dortmund und Schalke 04 in der Champions League weiter, Eintracht Frankfurt und Bayer Leverkusen in der Europa League: Für die Bundesliga besteht ein doppelter Grund zur Freude.
Das Quintett macht nicht nur die Totalausfälle vom Vorjahr wett, als die Deutschen reihenweise scheiterten, und kann in der Fünfjahreswertung der Uefa sogar weiteren Boden zu Frankreich gutmachen.
Die Bundesliga bekommt eine Bestätigung, dass man auch mit lauteren Mitteln durchaus Erfolg im internationalen Vergleich haben kann. Jede Verschärfung beim Financial Fairplay ist gut für die Bundesliga.
So trickst Infantino für sein Milliardenprojekt
Transparenz ist das beste Gegengift, um Machenschaften zu unterbinden und Chancengleichheit zumindest ansatzweise herzustellen. Football Leaks hat das, bei aller Kritik an der Informationsbeschaffung, bewiesen.
  • Es ist wichtig zu wissen, mit welchen Methoden der Russe Dmitrij Rybolowlew den dümpelnden Fürstenklub AS Monaco aufpäppelte.
  • Man muss offenlegen, wie der Scheich Mansour aus Abu Dhabi bei Manchester City Bilanzen mit fingierten Einnahmen schönrechnete.
  • Sonst erfährt man nicht, wie Nasser Al-Khelaifi Katar-Millionen ohne Gegenfinanzierung, aber mit Gianni Infantinos Wissen in PSG pumpte.
Die Süddeutsche Zeitung enthüllt heute, wie Fifa-Präsident Infantino sein größenwahnsinniges Milliardenprojekt durch die Instanzen des Weltfußballs tricksen will. Wie soll man ihm beikommen - wenn nicht durch Transparenz?
Fans aus allen Richtungen sind sich einig, dass die Hinterzimmerpolitik den Fußball nicht fördert, sondern kaputtmacht. Immerhin, der DFB geißelt die unheilige Allianz aus Weltverband und Wirtschaft als “unseriös”.
Auch die Bundesliga-Manager hatten zwischenzeitlich die Veröffentlichung der Honorare, die an Spielerberater gezahlt werden, verhindert. Aus wichtigem Grund: Man sah, wie eng die Verbindung zur Beraterszene war.
DFL verspricht mehr Transparenz bei Beratern
Bei manchen Managern entstand so der Eindruck, dass ihre Kernarbeit (Kaderzusammenstellung) von Agenturen übernommen worden ist. Mauscheleien nicht ausgeschlossen.
Vom Millionengeschäft Fußball will jeder mit Handy ein Stück abbekommen. Die Beraterszene ist aber durchsetzt von Schwarzen Schafen, die jeden ordentlich agierenden Berater in Verruf bringen.
Aber genau diesen Generalverdacht darf der deutsche Fußball nicht zulassen. Dass im Ausland Klubs mit schmutzigen Methoden aufsteigen, zwingt moralisch zur absoluten Transparenz in der eigenen Liga.
“Wenn man immer von Transparenz spricht”, sagte DFL-Präsident Reinhard Rauball diese Woche, “dann kann man es auch veröffentlichen.” Dadurch steigt der Druck auf saubere Vereins- und Verbandsarbeit.
Wird damit vermieden, dass hinter verschlossenen Türen etwas schiefläuft? Ganz sicher nicht. Aber ein Anfang ist gemacht. Es ist alternativlos: Man kann nicht mit Fingern auf andere zeigen, ohne selbst Vorreiter zu sein.
Abstiegskrise: Psychologie für den Vorstand
Heute im Fernsehen
Was sonst noch so los ist
"Überzeugt, dass der Friedhelm einen Laptop hat" "Überzeugt, dass der Friedhelm einen Laptop hat"
VfL Wolfsburg weiter auf dem Weg nach oben
Das sind angeblich die BVB-Meisterprämien (+)
BVB so gut, dass Kagawa und Isak gehen dürfen
Hinrunden-Aus für Arjen Robben
AEK Athen muss FC Bayern Entschädigung zahlen
Diese drei Stürmer hat Schalke 04 auf dem Zettel
Eine neue Liga ist wie ein neues Leben
2:1 in Duisburg: Hamburger SV krönt sich zum Herbstmeister 2:1 in Duisburg: Hamburger SV krönt sich zum Herbstmeister
Adidas verstärkt Präsenz im eSport
Ein Heimspiel für Mohammed Salah?
Afrika-Cup 2019: Ägypten steht als Ausrichter bereit Afrika-Cup 2019: Ägypten steht als Ausrichter bereit
Weltrekord: Sebastian Abreu wechselt zu seinem 28. Verein
Alle mal lesen!
Ben Redelings mit seinem Buch "Fußball - die Liebe meines Lebens". Im Hintergrund, unvermeidlich: ein 30 Jahre altes Poster vom VfL Bochum. Foto: SK
“Ein Buch so emotional und so lebendig wie eine durchfeierte Nacht mit Freunden!”, steht bei Amazon. Darunter macht’s Ben Redelings nicht. Der Autor aus Bochum bringt seine Leidenschaft zum Fußball so treffend zwischen zwei Buchdeckel, dass sogar Radiolegende Manni Breuckmann und Kultautor Micky Beisenherz öffentlich eine Leseempfehlung zu Weihnachten aussprachen. Was Manni & Micky gutheißen, kann man nur als Idee für den Gabentisch weitergeben: Hier klicken!
Hat Dir diese Ausgabe gefallen?
Wenn Du keine weiteren Ausgaben mehr erhalten möchtest, kannst Du den Newsletter hier abbestellen.
Wenn Dir dieser Newsletter weitergeleitet wurde und er Dir gefällt, kannst Du ihn hier abonnieren.
Powered by Revue
Pit Gottschalk -- 20249 Hamburg