Profil anzeigen

Fußball übers Internet: Die Telekom muss Qualität liefern

Revue
 
Guten Morgen, liebe Fußballfreunde! Wer hierzulande Live-Bilder von der Rugby-WM in Japan sehen will,
 

Fever Pit’ch

21. September · Ausgabe #240 · Im Browser ansehen
Das Fußballthema des Tages

Guten Morgen, liebe Fußballfreunde!
Wer hierzulande Live-Bilder von der Rugby-WM in Japan sehen will, hat diesmal Glück. Der Sender ProSieben Maxx zeigt 31 Spiele vom weltweit größten Sportturnier des Jahres. Eine Selbstverständlichkeit ist die TV-Übertragung nicht. Deutschland hat mehr Gewichtheber als Rugby-Spieler.
Ob die Fußball-EM in fünf Jahren komplett im frei empfangbaren Fernsehen zu sehen sein wird, ist zur Stunde offen. Die Telekom trachtet nach den Übertragungsrechten und will mithilfe der EM 2024 in Deutschland endlich massenhaft ihre Streaming-Abos fürs Internet an den Mann bringen.
Wer bis dahin das Internet nicht beherrscht (oder einen Nachbarn hat, der’s tut), schaut dann bei der Nationalmannschaft in die Röhre. Uli Hoeneß wird’s eh nicht schauen, wenn sein Manuel Neuer nicht spielt. Aber viele andere stehen vor einer technischen Herausforderung.
Man kann darüber jetzt furchtbar schimpfen. Die Wahrheit ist: Fußball übers Internet ist die Zukunft. Schon jetzt zeigt die Telekom-Tochter Magenta-TV die 3. Liga online. DAZN gehört längst zum Inventar eines jedes Fans, um freitags Bundesliga und regelmäßig Champions League zu sehen.
Die Entwicklung ist nicht aufzuhalten. Immer mehr Fans richten sich darauf ein. Insofern ist die Nachricht, dass die EM 2024 womöglich bei der Telekom zu sehen sein wird, halb so schlimm. Das Problem liegt woanders: nämlich bei der Telekom und den anderen Internet-Dienstleistern.
Wer einen Streaming-Dienst aufbaut und anbietet, muss garantieren, dass die Bilder aus den Stadien ruckelfrei, zeitnah und immer noch bezahlbar gesendet werden. Der Ärger ist groß, wenn SkyGo und früher Eurosport - warum auch immer - jedes Sehvergnügen kaputtmachen.
Ja, Telekom verspricht das beste Netz und mit 5G ein noch besseres. Aber das taten sie schon, als 4G kam. Trotzdem schwankt die Internetqualität ständig. Immer wieder stoppt die Übertragung. Gutes Internet fürs gibt’s nicht überall. Von Telekom so wenig wie von O2 und Vodafone.
Die Callcenter dieser Unternehmen sind bei den einfachsten Technik-Fragen überfordert. Zum Teil erhält man sogar falsche Antworten. Man wird dabei das Gefühl nicht los: Permanent geht’s nur ums Verkaufen. Sollte die Telekom bei den Bundesliga-Rechten mitbieten, ist Schlimmes zu befürchten.
Viele Fußballfans, nicht alle, sind längst für Streaming-Angebote bereit. Aber sind die Streaming-Anbieter auch für den Fußball bereit? Wer die Rechte kauft, Telekom oder sonstwer, muss Qualität liefern. Inhaltlich sowieso; da gibt’s eine Menge zu tun. Aber auch: technisch - und dort noch mehr.
Einen ruckelfreien Samstag wünscht
Euer Pit Gottschalk

EM 2024 übers Internet? Bloß nicht in Panik verfallen!
Die Mikrofone sind bei der Telekom auffällig. Foto: Imago Images
EM 2024: Telekom sticht ARD/ZDF aus
Von Nicolas Reimer
Die Meldungen über den drohenden Blackout in den öffentlich-rechtlichen TV-Sendern während der EM 2024 dürften bei einigen Fans Schnappatmung ausgelöst haben. Mitfiebern auf einem kleinen Smartphone, falls die Telekom sich die Übertragungsrechte ergattert? Oder Rudelgucken am Laptop, vielleicht auch noch mit schlechter Bildqualität?
Solche Befürchtungen sind nach jetzigem Stand völlig unbegründet, weil offiziell noch gar nichts entschieden ist und in fünf Jahren die Medienwelt schon wieder ganz anders aussehen kann. Selbst wenn sich die Uefa am Ende tatsächlich mit der Telekom einigt und ARD sowie ZDF erstmal(s) leer ausgehen, heißt das noch lange nicht, dass der Zuschauer daheim in die Röhre schaut.
Was der TV-Hammer für die Fans bedeutet
Schon vor den Olympischen Winterspielen 2018 in Pyeongchang waren düstere Szenarien entworfen worden, weil die beiden Platzhirsche im Wettbieten gegen den jetzigen Rechteinhaber Discovery das Nachsehen hatten. Und was war das Resultat? Die Sublizenzierung sowie eine modifizierte Berichterstattung, die viel Lob erhielt.
Konkurrenz belebt das Geschäft - das könnte diesmal erneut der Fall sein. Und die Angst der deutschen Fans, Spiele der DFB-Auswahl nur im Stadion sehen zu können, ist ohnehin unbegründet. “Die Ausstrahlung im Fernsehen von Ereignissen von erheblicher gesellschaftlicher Bedeutung”, heißt es nämlich im Rundfunkstaatsvertrag, müssen “in einem frei empfangbaren und allgemein zugänglichen Fernsehprogramm in der Bundesrepublik Deutschland” ausgestrahlt werden.
Nicolas Reimer ist Redakteur beim Sport-Informations-Dienst (SID)
Wieder königsblau
2:1 gegen Mainz! Amine Harit schießt Schalke zum späten Sieg 2:1 gegen Mainz! Amine Harit schießt Schalke zum späten Sieg
Peter Müller
Konnten diese Schalker nicht einfach mal etwas früher alles klar machen? Ich hasse Abende, an denen ich in zwei Minuten meine Texte umschreiben muss. ;-) #S04M05
10:25 PM - 20 Sep 2019
Dritter Sieg in Folge mit Stammbesetzung
Fan in Klinik: Notfall belastete das Schalke-Spiel
Heute im Fernsehen
Was sonst noch so los ist
Eintracht Frankfurt: Uefa spricht harte Strafen aus Eintracht Frankfurt: Uefa spricht harte Strafen aus
Bas Dost mit erstaunlich schlechter Fitness
ARD zeigt BVB-Doku im Free-TV
Boateng-Brüder: Hertha BSC offen für Rückkehr
Keven Schlotterbeck: Von Backnang nach Berlin
Erster veganer Fußballklub der Welt
Ottmar Hitzfeld ganz privat
Hitzfeld im Garten seines Elternhauses: Die Stangen für die Wäsche dienten als Tor.
"Ein komisches Gefühl, von der Polizei abgeführt zu werden"
Alle mal herhören!
Mats Hummels: BVB-Führung fordert sein DFB-Comeback Mats Hummels: BVB-Führung fordert sein DFB-Comeback
Diese Woche: Die Rückschau auf Uli Hoeneß und das Schiedsrichterwesen
Uli Hoeneß war schon vor einigen Tagen auf seinem ganz persönlichen Siedepunkt, seinem Fever Pitch, angekommen und kocht seitdem munter vor sich hin. Marc-André ter Stegens öffentliche Forderung nach mehr Länderspiel-Einsätzen hatte Hoeneß in Wallung gebracht. Kurz vor dem Ruhestand dreht die Abteilung Attacke bei Bayern noch mal auf - und alle kriegen ihr Fett weg: ter Stegen, die Medien, der DFB. Über Hoeneß’ Wut und was dahinter stecken könnte, sprechen Malte Asmus und Pit Gottschalk im Fever Pit'ch Podcast ganz ausführlich. 
Außerdem geht es heute bei Fever Pit’ch noch um Schiedsrichter, die neue Handspielregel, die Gelben Karten für Trainer und natürlich den Video-Assistenten. Dazu kam ein Schiedsrichter-Experte in die Sendung: Alex Feuerherdt vom Blog und Podcast “Collinas Erben”. Er ist quasi der Twitter-Schiri der Nation, erklärt dort Woche für Woche die Pfiffe seiner Kollegen – und das übrigens nicht immer nur ausschließlich pro Schiri, sondern kritisch.
Euch gefällt dieser Podcast – oder ihr habt Kritik, Fragen oder Anregungen? Dann freuen wir uns, wenn wir von euch hören. Lasst uns gerne bei iTunes eine Rezension und ein bisschen Feedback da. Schreibt uns, was Ihr gut oder auch schlecht findet, oder welche Themen wir eurer Meinung nach mal in einer Sendung behandeln sollten.
"Uli Hoeneß schadet Manuel Neuer"
Lothar Matthäus: Er sollte sich entschuldigen
"Uli Hoeneß wird mir fehlen"
Manuel Neuer oder Marc-André ter Stegen: Es gibt nur eine richtige Wahl!
Mondays for Manu: Die Debatte um Neuer und ter Stegen
Alle mal herschauen!
Wie ich versuchte, Rugby-Fan zu werden Wie ich versuchte, Rugby-Fan zu werden
Deutschland weiß nicht, was es verpasst
Hat Dir diese Ausgabe gefallen?
Wenn Du keine weiteren Ausgaben mehr erhalten möchtest, kannst Du den Newsletter hier abbestellen.
Wenn Dir dieser Newsletter weitergeleitet wurde und er Dir gefällt, kannst Du ihn hier abonnieren.
Powered by Revue
https://pitgottschalk.de/impressum-disclaimer/