Profil anzeigen

Markt explodiert: Spielerberater in der Erklärungspflicht

Revue
 
Guten Morgen, liebe Fußballfreunde! Als Andreas Möller vor drei Jahrzehnten sein Versprechen brach un
 

Fever Pit’ch

31. Mai · Ausgabe #166 · Im Browser ansehen
Das Fußballthema des Tages

Guten Morgen, liebe Fußballfreunde!
Als Andreas Möller vor drei Jahrzehnten sein Versprechen brach und doch von Borussia Dortmund zu Eintracht Frankfurt wechselte, hing an seinem Kleiderhaken in der Umkleidekabine ein Messer mit Totenkopf drauf. Lange Zeit wusste er nicht, wer ihm diesen Streich gespielt hatte; er fürchtete um sein Leben. Er war damals nicht gut beraten: Den Dortmundern hatte er seine Treue versprochen und sie dann mit einem Vereinswechsel enttäuscht. Seitdem herrscht Spielerberatern ganz grundsätzlich ein negatives Image an. Das wird sich auch nicht ändern, wenn die Spielerberater nicht endlich Licht in ihr Geschäftsleben bringen. Der jüngste DFL-Report zeigt mal wieder: Die Spielerberater verdienen eine Menge Geld - man weiß nur nicht wofür.
Einen erleuchteten Freitag wünscht
Euer Pit Gottschalk

Markt explodiert: Spielerberater in der Erklärungspflicht
An diesen Geldschein noch sechs Null hängen: Dann hat man die Summe, die die Bundesliga-Klubs im gemeldeten Geschäftsjahr an die Spielerberater ausschüttet haben. Foto: Imago / Scanpix
200 Mio. Euro für Spielerberater: Der Gesetzgeber ist gefordert
Auf den ersten Blick liegt der Vorwurf nahe: 200 Mio. Euro Honorar für Spielerberater - das ist viel zu viel Geld für eine Branche, deren Reputation zwischen Immobilienmakler und Seelenverkäufer zu verorten ist. 200 Mio. Euro: Nur wenige Bundesliga-Klubs haben einen höheren Umsatz. Dem Vorwurf liegen Irrtümer zugrunde, die womöglich aus einer Halbherzigkeit beim Umgang mit Spielerberatern herrühren.
Die Deutsche Fußball-Liga (DFL) sollte, wenn sie schon die Wirtschaftszahlen mit dieser heiklen Kennziffer veröffentlicht, in ihrer Darstellung etwas tiefer gehen: Wofür zahlen die Vereine diese Honorare? Es macht einen Unterschied, ob die Berater beim Verkauf eines Spielers ins Ausland halfen (und damit Geld in die Liga bringen) oder die Kernarbeit eines hochbezahlten Klubmanagers bei der Spielerakquise übernahmen.
BVB-Honorare lassen einen erstaunt zurück BVB-Honorare lassen einen erstaunt zurück
Das Geld, das als Honorar an die Spielerberater ausgeschüttet wird, gehört im weitesten Sinne den Vereinsmitgliedern. Dass Klubs wie Wirtschaftsunternehmen agieren und deshalb Ausgliederungen vorgenommen haben, bewahrt die Verantwortlichen nicht vor der Berichtspflicht. Zum Beispiel: Für welche Dienstleistungen wurden welche Honorarsätze fällig? Wenn schon Transparenz, dann richtig.
Eine Gebührenordnung muss es deswegen nicht geben. Geringere Nebenkosten würde entweder dazu führen, dass die Spieler noch mehr Geld kassierten oder dass Nebenabsprachen zwischen Verein und Spielerberater getätigt würden. Die Spielerberater haben eine exklusive Dienstleistung anzubieten, deren Honorierung im direkten Gespräch ausgehandelt wird. Sozialismus hat im Fußball nie funktioniert.
BVB zahlte mehr für Berater als Augsburg für alle Spieler BVB zahlte mehr für Berater als Augsburg für alle Spieler
Noch immer haftet Spielerberatern der Ruf an, dass krumme Dinger zum Tagesgeschäft gehören. Das ist falsch. Wie immer gibt stilbildende Halunken, die eine ganze Branche prägen. Die anständigen Spielerberater müssten mit gezielter Öffentlichkeitsarbeit und Transparenz den Wert ihrer Arbeit darstellen. Solange sie aber im Dunkeln arbeiten, heimlich und versteckt, klebt an ihnen der Verdacht der Unaufrichtigkeit.
Es ist ja nicht so, dass die Agenten nichts für ihr Honorar, das sie irgendwann bekommen, täten. Scouting, Betreuung, Vorsorge, Karriereplanung, Markenaufbau, Verhandlung, Juristisches, nicht zuletzt das Risiko: Die Spielerberater dürften keine andere Chance sehen, als ihr Geschäftsmodell verständlich zu erklären. Wer das nicht tut, hat etwas zu verbergen.
Eine Frage des Geldes
Manchester City lehnt erstes Bayern-Angebot für Leroy Sané ab Manchester City lehnt erstes Bayern-Angebot für Leroy Sané ab
"... dadurch geht die Türe möglicherweise auf"
Stefan Effenberg: BVB braucht Jerome Boateng
"Ich greife in der neuen Saison voll an"
Heute im Fernsehen
18 Uhr, Sport Digital: Transfermarkt-TV
Die Nacht der Champions
Fußball in Afrika: Das verrücktere Finale Fußball in Afrika: Das verrücktere Finale
"Wie Wölfe, die nichts zu fressen hatten"
So viel Bundesliga steckt im Finale
Chelsea gewinnt seltsames Europa-League-Finale Chelsea gewinnt seltsames Europa-League-Finale
Leere Tribünen und Fangesang aus Lautsprechern
Chelsea-Held hat seit zwei Jahren nicht gespielt
Nach Final-Pleite: Shitstorm gegen Mesut Özil
Was sonst noch so los ist
Die Bundesliga verliert ihr Gleichgewicht Die Bundesliga verliert ihr Gleichgewicht
Über den Versuch, Vereinsliebe zu vererben
Marco Rose erklärt seinen Fußball
Na, Bravo! Spiel zu verkaufen
"Hannover 96 ist meine Heimat"
Alle mal herhören!
Im Video: Der HSV-Realitätscheck mit Marcell Jansen Im Video: Der HSV-Realitätscheck mit Marcell Jansen
Huch, dieser Trainer-Vertrag ist ja vernünftig!
So läuft's seit Jahren beim Hamburger SV
Alle HSV-Trainer von Pagelsdorf bis Hecking
Hat Dir diese Ausgabe gefallen?
Wenn Du keine weiteren Ausgaben mehr erhalten möchtest, kannst Du den Newsletter hier abbestellen.
Wenn Dir dieser Newsletter weitergeleitet wurde und er Dir gefällt, kannst Du ihn hier abonnieren.
Powered by Revue
https://pitgottschalk.de/impressum-disclaimer/