Profil anzeigen

Milliardenspiel Super League: Alles halb so schlimm?

Revue
 
Guten Morgen, liebe Fußballfreunde! Heute erscheint die 150. Ausgabe von Fever Pit'ch. Ganz ehrlich:
 

Fever Pit’ch

11. Mai · Ausgabe #150 · Im Browser ansehen
Das Fußballthema des Tages

Guten Morgen, liebe Fußballfreunde!
Heute erscheint die 150. Ausgabe von Fever Pit'ch. Ganz ehrlich: Ich kann kaum glauben, dass ich mir schon 150 Nächte um die Ohren geschlagen habe, damit der Morgen-Newsletter pünktlich um 6.10 Uhr als E-Mail veröffentlicht wird. Die Öffnungsrate beträgt 50 Prozent, das heißt: Jeder zweite Abonnent liest direkt auf seinem Handy oder im Rechner, was ich zum Fußballthema des Tages zu sagen habe. Dazu kommen die Leser auf meiner Facebook Page, wo die wichtigsten Diskussionen zu den täglichen Leitartikeln stattfinden, und die treuen Leser meiner Kolumnen auf reichweitenstarken Portalen wie Web.de, GMX und 1&1 sowie Focus Online und Sport1. So erreicht Fever Pit'ch inzwischen ein Millionenpublikum.
Nächste Woche arbeite ich von New York City aus, um erstens meinen Pflichten als Aufsichtsrat der International News Media Association (INMA) nachzukommen und zweitens Inspiration für die nächsten 150 Ausgaben von Fever Pit'ch zu gewinnen. Schon jetzt entschieden: Auf Facebook werde ich den ersten Virtuellen Newsroom einrichten, zu dem ich ausgesuchte Leser und Kollegen einlade, mit mir professionell Themen zu besprechen, bevor sie am Morgen veröffentlicht werden. Das wird spannend: Einen Facebook-Newsroom für Fußballthemen, so vermute ich mal, gibt es in Deutschland bislang nicht. Wir haben eine Menge zu tun: Podcast, Video-Auftritt, IGTV, Meme-Produktion - die zweite Jahreshälfte wird anstrengend.
Und ich freue mich darauf.
Ein soziales Wochenende wünscht
Euer Pit Gottschalk

Milliardenspiel Super League: Alles halb so schlimm?
So plant Uefa-Präsident Ceferin für die Champions League So plant Uefa-Präsident Ceferin für die Champions League
Nächste Woche Freitag wird Aleksander Ceferin in Budapest nicht mehr mit seinen Plattitüden ausweichen können. Zur Mittagszeit muss der Präsident der europäischen Fußball-Union (Uefa) Farbe bekennen. Vor den Delegierten seiner 55 Europa-Verbände stellt der 51 Jahre alte Slowene seine Reformpläne zur Champions League vor. Die Erwartungen sind hoch.
Im Konferenzsaal eines Luxus-Hotels wird nichts weniger als eine Revolution erwartet: der Auftakt zu einem Fünf-Milliarden-Euro-Spiel. Uefa-Insider sind eifrig bemüht, den Kampfbegriff „Super League“ aus der Berichterstattung zu drängen. Das Thema ist emotional aufgeladen. Kommerz, Größenwahn, Kohle: Wie Etiketten hängen die Vorwürfe an dieser einen Wortschöpfung.
Dabei lohnt ein genauer Blick, was auf den europäischen Fußball ab 2024 zukommen soll. Grob skizziert: eine dreiklassige Champions League mit 128 Mannschaften statt wie bisher 32 in der Königsklasse und 48 in der Europa League. Natürlich geht’s um Geld. Bisher schüttet die Uefa 2,5 Milliarden Euro an die Klubs aus. Die Hoffnung: In fünf Jahren soll es das Doppelte sein.
"Das Leistungsprinzip wird abgeschafft"
Durch die packenden Europacup-Halbfinalspiele diese Woche bekam die Ceferin-Reform unerwartet Rückenwind. Jeder konnte sehen: Wenn Europas Top-Klubs aufeinander treffen, ist Feuer drin. Tempo, Technik, Temperament: Die meisten nationalen Ligen können so ein Spektakel nicht bieten. Die Serienmeister dominieren in aller Regel den Wettbewerb.
„Viel Spaß am Wochenende bei Augsburg gegen Hertha und Hannover gegen Freiburg!“, spottete der Sport-Informationsdienst (SID) über die Bundesliga. Es ist schon wahr: Wenn Bayern München am Samstag bei RB Leipzig gewinnt, steht die siebte Meisterschaft in Folge vorzeitig fest. Das Duell mit Borussia Dortmund hätte nur übergangsweise die Langeweile vertrieben.
Was bringt die Super League? Rainer Koch, Interimspräsident des Deutschen Fußball-Bundes, wird mit Generalsekretär Friedrich Curtius sehr genau in Budapest hinhören, wie weit Ceferin mit seinen Vorschlägen geht. Sein Auftrag aus der eigenen Liga ist überliefert: Hände weg von Europacup-Spieltagen an Wochenenden - die sind der Bundesliga heilig.
Juventus-Boss Agnelli als eiskalter Reformer
Dass Bayern München und Borussia Dortmund hinter vorgehaltener Hand auch da zu diversen Zugeständnissen bereit sind, offenbart die Zerrissenheit bei diesem Thema. Ihr internationaler Vertreter Andrea Agnelli, ECA-Chef und gleichzeitig Präsident von Juventus Turin, gehen die Reformpläne nicht weit genug. Die achte italienische Meisterschaft in Folge ödet ihn selbst an.
Seine Idee von einer Super League füttert Urängste aller Fußballromantiker. Agnelli will Radikales: nur die besten Teams aus Europa und das ganze Geld allein für die Elite. Darum geschieht Ceferin zuweilen Unrecht: Sein Vorschlag ist erstens ein Kompromiss zwischen Arm und Reich und fördert zweitens die europäische Einheit - sogar Schmuddelkinder partizipieren.
Ein Ceferin-Modell sieht vor: In der League 1 werden 32 Teams in vier Achtergruppen gestopft, in League 2 weitere 32 in acht Vierergruppen, der Rest von 64 Teams verteilt sich in vier Regionalstrukturen. Genau hier besteht die Gefahr. In League 1 sollen nur die besten Klubs spielen. Als Qualifikation gelten die vier Jahre von 2020 bis 2024.
So deutlich reagiert die Bundesliga
Es wird ein Wettrüsten einsetzen, um an die Fleischtöpfe zu gelangen. Denn wer drin ist, bleibt länger: Das Auf- und Abbstiegsszenario erlaubt nur wenigen Neulingen den Zutritt in den Klub der Besten. Das Investment in Spieler soll sich ja lohnen. Das Blöde: Dafür müssen Top-Klubs 14 statt 6 Gruppenspiele bestreiten. Der Terminkalender gibt die Spieltage kaum her.
Auch wenn ein Spieltag vom ersten ins zweite Halbjahr verlegt wird: Die Zahl der Europacup-Termine verdoppelt sich. Die Fußballprofis werden über ihre Belastungsgrenze gezwungen. Irgendwer müsste zurückstecken: entweder die nationalen Ligen oder die Nationalmannschaften. Ceferin weiß nur zu gut: In jedem seiner Worte steckt nächste Woche Freitag Brisanz.
Seine Idee wird er in Englisch vortragen, jeder Satz ins Französische und Deutsche übersetzt. Bis zum Uefa-Kongress am 3. März in Amsterdam wird sein Reformvorschlag, auch das weiß er, viel Widerspruch und einige Wendungen erfahren. Nur zweierlei muss jedem bewusst sein: Aufzuhalten ist die Reform nicht - und der Agnelli-Vorschlag wäre viel, viel schmerzhafter.
International betrachtet
Europapokal: Die Ära der Premier League könnte beginnen Europapokal: Die Ära der Premier League könnte beginnen
uersfeld
Direkte Duelle in UCL und Europa League

1. La Liga - 50 Punkte / 28 Spiele / 1.79 Punkte pro Spiel
2. Premier League - 60 / 36 / 1.67
3. Bundesliga - 30 / 22 / 1.36
4. Serie A - 28 / 26 / 1.08
5. Ligue 1 - 22 / 24 / 0.92
11:04 AM - 10 May 2019
Eintracht Frankfurt rettet deutsche Europacup-Bilanz Eintracht Frankfurt rettet deutsche Europacup-Bilanz
Die Bundesliga hat ein Qualitätsproblem
Und Geld schießt doch Tore...
Heute im Fernsehen
Jetzt wieder Fußball zum Runterkommen Jetzt wieder Fußball zum Runterkommen
Fünf Klubs wollen noch in die Champions League
„Wir brauchen ein kleines Wunder“
Fortuna hat mit dem BVB eine Rechnung offen
Ohne zehn Spieler: Personalsorgen auf Schalke
Ein Bundesliga-Sieg fehlt noch
FC Bayern dicht vor dem siebten Meistertitel in Folge FC Bayern dicht vor dem siebten Meistertitel in Folge
Lothar Matthäus: Riesen-Lob für Niko Kovac
Hasan Salihamidzic zwischen den Stühlen
Uli Hoeneß: Absage an Max Eberl
Was sonst noch so los ist
"Ich habe in der Scheiße gewühlt" "Ich habe in der Scheiße gewühlt"
Kiel bestätigt: VfB Stuttgart will den Trainer
Schritt für Schritt nach oben
"Ich kenne die Kraft, die Schalke entwickeln kann"
Der Fortuna-Plan mit den Torhütern
Fifa sperrt Spielerberater Mino Raiola weltweit
Ultra-Überfall am Borussia-Park
„Wir haben nichts mehr zu verlieren“
Traditionsvereine in Not
Existenzkampf in der 3. Liga: Wer steigt ab?
In der 3. Liga gibt’s kurz vor Saisonende große Spannung im Abstiegskampf. Insgesamt acht Teams können in den Amateurfußball absteigen, für sie geht es um die Existenz. Heute gibt es einen XXL-Check des Abstiegskampfs in der 3. Liga: Manu Thiele spricht über 1860 München, Eintracht Braunschweig, die SpVgg Unterhaching, Energie Cottbus, die Sportfreunde Lotte, Carl-Zeiss Jena, die SG Sonnenhof Großaspach und Fortuna Köln. Bereits sicher in die Regionalliga abgestiegen ist der VfR Aalen. Wer muss mit runter?
Alle mal herschauen!
Pit Gottschalk
Damit alle was vorm Wochenende zu lachen haben. Jürgen Klopps Auftritt bei Mike Krüger @LFC #liverpool https://t.co/Q40rWobIhu
5:28 PM - 10 May 2019
Hat Dir diese Ausgabe gefallen?
Wenn Du keine weiteren Ausgaben mehr erhalten möchtest, kannst Du den Newsletter hier abbestellen.
Wenn Dir dieser Newsletter weitergeleitet wurde und er Dir gefällt, kannst Du ihn hier abonnieren.
Powered by Revue
https://pitgottschalk.de/impressum-disclaimer/