Profil anzeigen

Mönchengladbach Erster! Dafür gibt's nur einen Grund

Revue
 
Guten Morgen, liebe Fußballfreunde! Das große Glück im Unglück von Borussia Dortmund besteht darin, d
 

Fever Pit’ch

7. Oktober · Ausgabe #252 · Im Browser ansehen
Das Fußballthema des Tages

Guten Morgen, liebe Fußballfreunde!
Das große Glück im Unglück von Borussia Dortmund besteht darin, dass der Rückstand auf Bayern München lediglich zwei Punkte beträgt. Der Verlust von sechs Punkten aus drei Bundesliga-Spielen, die jeweils 2:2 endeten, ist noch immer reparabel. Zur Tabellenführung fehlen vier Zähler. Nur eines ist klar: Der BVB muss dringend etwas ändern. So kann es nicht weitergehen.
Das Abwehrverhalten von Manuel Akanji bei den zwei Gegentoren in Freiburg verrät, je nach Sichtweise, entweder Lustlosigkeit oder Komfortzone. Wie bei einem, der alles hat, was er zum Leben braucht. Bei Lucas Waldschmidts Fernschuss steht er Spalier, bei Vincenzo Grifos Querpass wie bestellt und nicht abgeholt im Fünfmeterraum.
Bei einem Schweizer Nationalspieler darf man davon ausgehen, dass er erstens Fußball spielen kann und zweitens das Positionsspiel beherrscht. Wenn man also Ursachen sucht, warum das mit 125 Mio. Euro aufgepeppte Team nicht ins Rollen kommt, liegt das wechselweise an der Einstellung oder an der Fitness oder an der Aufgabenstellung durch den Trainer.
Ein Fitness-Problem kann man ausschließen. Die medizinische Abteilung kontrolliert jeden Schritt der BVB-Profis und hätte längst Alarm geschlagen, wenn Defizite zu erkennen gewesen wären. Zu bemängeln ist durchaus die Einstellung, Stichwort “Mentalität”. Immer wieder mahnte Sportdirektor Michael Zorc Giftigkeit an; die ist nicht durchgehend vorhanden.
Womöglich sind die Spieler mit den Vorgaben ihres Trainers Lucien Favre so sehr beschäftigt, dass Intuition und Kreativität bei kniffligen Situationen verloren gehen. Das hat fatale Folgen. Wenn der Gegner unerwartete Spielsituationen herstellt, und das tat der SC Freiburg, fehlen die Lösungen auf dem Platz. Der Trainer des SC Freiburg hat’s genau so gesagt:
“Für uns ging’s natürlich drum, die Tiefe von Dortmund zu verhindern. Weil es geht ja… Ich meine, ich kenne den Lucien ja jetzt auch schon ein paar Jahre.” Nämlich so: “Es ist alles hoch akribisch vorbereitet. Auf jedem Meter stehen sie richtig, die Spieler. Und dann wird vorbereitet und dann macht’s klatsch, klatsch, klatsch.” Christian Streich nach dem 2:2
Durchkreuzt der Gegner aber Schema F, kommt der BVB wie in Freiburg nur zu zwei Torschüssen in der zweiten Halbzeit. Einen Plan B hat die Favre-Elf ja offensichtlich nicht. Warum eigentlich nicht? Taktische Flexibilität ist ein hohes Gut, das man bei einem Trainer, der Taktik zur Maxime erklärt, verlangen darf. “Nicht panisch, aber ratlos” wirke der BVB, so der Spiegel.
Das Dilemma besteht darin, dass die BVB-Verantwortlichen natürlich den Missstand in ihrer Mannschaft erkennen, aber angesichts des knappen Rückstands in der Bundesliga und des guten Starts in der Champions League keinen dringenden Handlungsbedarf sehen. Nur: Dass die Konkurrenz selbst leichtfertig Punkte verschenkt, wird nicht dauerhaft passieren.
Einen verschachtelten Montag wünscht
Euer Pit Gottschalk

PS: Fever Pit'ch ist heute vollgepackt. Die Mühe sollte sich lohnen. Bitte teilt doch den Link http://newsletter.pitgottschalk.de unter Freunden, damit sie sich beim Newsletter anmelden.

Mönchengladbach Erster! Dafür gibt's nur einen Grund
Torschütze Breel Embolo (2. v. l.) feiert mit den Gladbachern die Tabellenführung.
5:1 gegen Augsburg - und plötzlich in kurioser Spitzenposition
Von Alex Steudel
Borussia Mönchengladbach ist Tabellenführer, aber Achtung, dabei könnte es sich um eine der größten Augenwischereien in der Geschichte von Platz 1 handeln. Ich rate jedem, der eine Lobeshymne auf den Klub anstimmen will, zum eigenen Wohl möglichst leise zu singen – und dann bitte auch darauf zu achten, dass niemand das Ganze aufnimmt; der Song könnte einem nämlich für den Rest des Lebens mit großem Gekicher vorgespielt werden.
Ich versuche es mal positiv auszudrücken: Gladbach, das zum ersten Mal seit 2011 ganz oben steht, spielt diese Saison beeindruckend schnell und unkompliziert nach vorn, umzingelt den Gegner gekonnt und sofort bei dessen Ballbesitz und hatte sich obendrein auf noch beeindruckendere Weise schon drei Tage nach dem Europa-League-Debakel in Wolfsberg mit einem Sieg gegen Düsseldorf zurückgemeldet. Diese Mentalität fand ich sehr gut, das schafft nicht jeder.
Illustation: Jens Uwe Meyer / bergfest.at
Trotzdem dürfen wir nicht vergessen: Borussia betreibt gerade die wahrscheinlich erfolgreichste Resteverwertung in der Geschichte der Liga – sie machen das, was der Besenwagen bei der Tour de France immer macht: hinten im Feld die Schwächsten aufsammeln. Das Timing der Ansetzungen war jedenfalls zum Saisonstart perfekt für die Mannschaft von Trainer Marco Rose: Fünf von sieben bisherigen Gegnern steckten zum Zeitpunkt des Spiels gerade in der Krise, und sie alle lungern jetzt noch auf Platz zwölf abwärts in der Tabelle herum, oder genauer gesagt: auf Platz 12 (Hoffenheim), 13 (Mainz), 14 (Augsburg), 15 (Düsseldorf), 17 (Köln). Die beiden anderen Gegner hießen übrigens Leipzig und Schalke – und das ging 1:3 und 0:0 aus.
Na, klingelt’s?
Sogar Breel Embolo trifft gegen FC Augsburg. Foto: Imago / Moritz Müller
"Alles auf dem Rasen zu sehen, was wir uns vorstellen"
Während in Mönchengladbach und Umgebung nun bereits erste Menschen glauben könnten, es gebe die Uefa-Super-League schon, weil keine namhaften Bundesliga-Gegner mehr auftauchen, habe ich mir mal den Spaß gemacht und die Teams, gegen die Borussia als nächstes antreten muss, angeschaut: Sieben von acht sind richtig fiese, dicke Brocken, Gladbach erwartet erst nach der Länderspielpause der wahre Saisonstart mit einem Monster-Gegner-Festival, u.a. gegen Dortmund, Leverkusen, Bayern.
Nur herummeckern möchte ich aber auch nicht, ich wage deshalb eine Prognose und lehne mich schon nach sieben Spieltagen weit auf dem Fenster: Mönchengladbach steigt diese Saison ziemlich sicher nicht ab.
Gianni Costa
Wenn noch ein #BMG-Fan die aktuelle Tabelle postet, wird mindestens ein Punkt abgezogen. #Infotweet
9:16 PM - 6 Oct 2019
Schon gewusst?
Schalke erlaubt sich was, um zu lernen Schalke erlaubt sich was, um zu lernen
Peter Müller
Eine Woche lang habe ich erzählt, dass es typisch Schalke wäre, wenn dem Sieg in Leipzig ein Unentschieden gegen Köln folgen würde. Aber ich hatte nicht vor, recht zu behalten.
11:00 PM - 5 Oct 2019
Heute im Fernsehen
Borussia Dortmund hadert
"Wir brauchen uns nicht zu wundern…" "Wir brauchen uns nicht zu wundern…"
Der BVB macht zu viele Stellungsfehler
Ratlos nach Remis beim SC Freiburg
Krisenstimmung: Ist Trainer Favre das Problem?
Christian Streich zerlegt die Favre-Taktik
Er kann auch anders
Trainer Christian Streich schickt Kampfansage an die Liga Trainer Christian Streich schickt Kampfansage an die Liga
Bayern blamabel
Thomas Müller mit Trainer Niko Kovac. Foto: Imago Images / MIS
Thomas Müller - ein Führungsspieler a.D. oder adé?
Von Pit Gottschalk
Gerd Müllers Abschied kündigte sich am 3. Februar 1979 beim Auswärtsspiel in Frankfurt (1:2) an. Pal Csernai, damals Trainer beim FC Bayern München, wagte in der 82. Spielminute eine Ungeheuerlichkeit. Der Ungar wechselte den “Bomber der Nation”, wie der Urheber von 365 Bundesliga-Toren genannt wurde, gegen Norbert Janzon aus. 
Vor vier Jahrzehnten war keinesfalls üblich, was heutzutage selbstverständlich ist: dass gelegentlich auch die Starspieler vorzeitig den Rasen verlassen müssen. Die Auswechslung kam einem vernichtenden Urteil gleich. “Müllers Leistungen reichen für die Bundesliga nicht mehr aus”, sagte Csernai noch. Die Zeit titelte: “Ausgedient. Abschied durch die Hintertür”.
Heute klingt unverständlich, wie Bayern München seinen besten Mittelstürmer aller Zeiten, 33 Jahre alt und laut Zeitzeugen “bei bester Gesundheit”, nach Fort Lauderdale in die USA ziehen lassen konnte. Es war das Ende einer Ära. Mit ihm und Franz Beckenbauer, Sepp Maier und Uli Hoeneß hatte Bayern dreimal den Europapokal der Landesmeister geholt.
Irgendwann wird man vielleicht genauso über Thomas Müller denken und dann Niko Kovac statt Pal Csernai zitieren. Der aktuelle Bayern-Trainer sagte am Samstagnachmittag, vor dem 1:2 gegen Hoffenheim, über Müllers Reservistenrolle: “Wenn Not am Mann sein sollte, wird er mit Sicherheit auch seine Minuten bekommen.” Zur Not Minuten - nicht Spiele.
Wann explodiert Thomas Müller? Wann explodiert Thomas Müller?
Hinterher wollte Niko Kovac seine Worte wieder einfangen und die Lage entschärfen. Aber es war zu spät. Thomas Müller hatte die Botschaft verstanden: Er steht auf dem Abstellgleis. “Nothing to say”, scherzte er beim Verlassen der Allianz-Arena. Er, der sonst jedes TV-Mikrofon zum Plaudern nutzt, hatte nichts zu sagen. Oder zumindest: nicht jetzt.
Sein Kollege Javi Martinez nahm die Rigorosität, mit der Niko Kovac zurzeit seine Bayern-Elf führt, weniger kalt zur Kenntnis. Es gibt Fotos von der Ersatzbank, wie der Spanier in Tränen ausbricht, weil er wieder nicht eingesetzt wurde. Seit 2012 spielt er beim FC Bayern. Eine solche Situation ist neu für ihn. Kovac zieht sein Ding jetzt durch.
In seinem ersten Bayern-Jahr wollte Kovac Erfolg und Popularität miteinander in Einklang bringen und setzte den gesamten Kader reihenweise ein. Das Rotationsprinzip kostete ihn fast den Arbeitsplatz. Als Double-Gewinner drückt er in seinem zweiten Bayern-Jahr den Umbau ohne Rücksicht auf Namen durch. Überleben kann nur, wer schnell und willig ist.
"Jeder Spieler wird benötigt und bekommt seine Chance" "Jeder Spieler wird benötigt und bekommt seine Chance"
Der Bundestrainer öffnete ihm die Augen, dass nicht jedem altgedienten Akteur die Zukunft gehören kann. Joachim Löw hatte Mats Hummels, Jerome Boateng und eben Thomas Müller Anfang des Jahres beim DFB aussortiert. Hummels war der erste, dem Kovac mitteilte: Einen Stammplatz kannst du nicht erwarten. Daraufhin wechselte der Verteidiger zum BVB.
Boateng offenbarte mit seinen Schnitzern gegen Hoffenheim, warum seine Bayern-Zeit endet und er nur spielt, weil das Stammpersonal verletzt fehlt. Und Müller tauchte jetzt zum fünften Mal in Folge nicht in der Startelf auf, was ihm, so notierten es die Statistiker, zuletzt beim Karrierestart vor zehn Jahren widerfahren war. Der Trainer findet Philippe Coutinho besser.
Wohin der neue Kovac-Weg führt, kann man nicht mit Bestimmtheit sagen. Die Hoffenheim-Pleite vier Tage nach dem historischen Sieg bei Tottenham Hotspur (7:2) dürfte ein Ausrutscher gewesen sein. Jedenfalls genießt Kovac aktuell einen Status in der Vereinsführung, der nicht bei jedem Betriebsunfall zum Notstand führt.
Pal Csernais Personalmaßnahmen wurden damals mit zwei Meisterschaften und einem Pokalsieg belohnt, was eine große Leistung bedeutete, weil Bayern München bei seiner Amtsübernahme im Winter 1978/79 in der Krise steckte. Er blieb immerhin viereinhalb Jahre beim FC Bayern. Nur den Europapokal, den gewann er nicht.
Pleite gegen Hoffenheim: Manuel Neuer warnt seine Bayern Pleite gegen Hoffenheim: Manuel Neuer warnt seine Bayern
BILD Sport
Abstellungs-Zoff mit Bayern - Hernández doch nach Frankreich https://t.co/EJSAhIAIXH #Sport #News
9:00 PM - 6 Oct 2019
Mittwoch gegen Argentinien
Schalke: Joachim Löw nominiert Suat Serdar nach Schalke: Joachim Löw nominiert Suat Serdar nach
Dem Bundestrainer gehen die Spieler aus
Was sonst noch so los ist
Wieder Protest gegen Andreas Möller als Nachwuchs-Chef Wieder Protest gegen Andreas Möller als Nachwuchs-Chef
Rashica-Elfmetertor rettet Werder Bremen
Union Berlin: Nur Lob, keine Punkte
HSV-Heimsieg: Volkspark wieder Festung
Stefan Effenberg wird Uerdingen-Manager
Klara Bühl: Die neue Arjen Robben
Hysterisches
Vor 35 Jahren: Der große Auftritt von Daniel Simmes Vor 35 Jahren: Der große Auftritt von Daniel Simmes
Martin Schneider
In den drei ersten deutschen Fußballligen wurden bei 21 Millionen Besuchern 6921 Strafverfahren eingeleitet (Quelle: ZIS 17/18), auf der Wiesn bei 6,3 Millionen Besuchern 914 Straftaten festgestellt. #infotweet https://t.co/5sORVcALlH
8:47 PM - 6 Oct 2019
Alle mal herschauen!
Manchester City verliert - peinliche Pleite für Pep Guardiola Manchester City verliert - peinliche Pleite für Pep Guardiola
Hat Dir diese Ausgabe gefallen?
Wenn Du keine weiteren Ausgaben mehr erhalten möchtest, kannst Du den Newsletter hier abbestellen.
Wenn Dir dieser Newsletter weitergeleitet wurde und er Dir gefällt, kannst Du ihn hier abonnieren.
Powered by Revue
https://pitgottschalk.de/impressum-disclaimer/