Profil anzeigen

Pokalsieg! Endlich hat Lucien Favre ein Ziel beim BVB

Revue
 
Guten Morgen, liebe Fußballfreunde! So ganz verstehe ich immer noch nicht, nach welchen Kriterien Zus
 

Fever Pit’ch

14. September · Ausgabe #414 · Im Browser ansehen
Das Fußballthema des Tages

Guten Morgen, liebe Fußballfreunde!
So ganz verstehe ich immer noch nicht, nach welchen Kriterien Zuschauer zu den DFB-Pokalspielen zugelassen wurden. Beim VfB Stuttgart ist man verwundert, dass Tribünen beim FC Hansa Rostock so bevölkert waren, wie man es aus der Zeit vor Corona kannte. Man darf niemandem ungeprüft eine Nachlässigkeit beim Hygienekonzept unterstellen. Aber es wird höchste Zeit, dass Klubvertreter und Politik eine gemeinsame Linie für die Rückkehr von Publikum im Stadion finden. Es macht halt einen Unterschied, ob Stadien eng oder großzügig ausgelegt sind. Man will die Kriterien bundesweit verstehen - und keine Mauschelei oder Wettbewerbsverzerrung unterstellen müssen.
Einen keimfreien Montag wünscht
Euer Pit Gottschalk
In eigener Sache
Wir bei SPORT1 haben ein wunderbares Bundesliga-Tippspiel aufgesetzt. Noch bleiben vier Tage, um zum Saisonstart seine Tipps abzugeben. Meine Bitte: Macht das! Ich will wissen, wer besser tippt. Hier klicken!

Pokalsieg! Endlich hat Lucien Favre ein Ziel beim BVB
Lucien Favre trägt eine schwere Last
Lucien Favre trägt eine schwere Last
"Wir wollen den DFB-Pokal gewinnen"
Von Pit Gottschalk
Lucien Favre nahm am Sonntag - völlig überraschend - allen Mut zusammen und sagte Ungeheuerliches: “Wir wollen den DFB-Pokal gewinnen.” So klar und deutlich hat der Trainer von Borussia Dortmund zwei Jahre lang zuvor keinen Titelwunsch beim BVB geäußert.
Sogar in seiner ersten BVB-Saison, als er die Bundesliga mit neun Punkten Vorsprung anführte, haderte er mit der unvermeidlichen Zielsetzung, dass sein Team die Meisterschaft gewinnen müsste. Fast schien es so, als müsste man den Schweizer zum Bayern-Jagen tragen.
In der Beurteilung seiner Arbeit steckt natürlich immer die Ungerechtigkeit, dass ein Trainer nur so erfolgreich sein kann, wie es seine Mannschaft mit ihrer Anfälligkeit für Launen zulässt. Favre holte die höchste Ausbeute an Punkten der Vereinsgeschichte. Aber eben keinen Titel.
Zwei Vizemeisterschaften bringen, zugegeben, die Gewissheit auf hohe Einnahmen aus der Champions League mit sich. Das ist die eine Seite. Die andere: Wie hoch ist die Bürde, dass eine dritte Saison ohne Titelgewinn sein endgültiges Aus beim BVB bedeuten würde? Liegt’s allein an ihm?
Ist die unklare Vertragssituation ein Problem? (€)
Seine Mannschaft wurde zwischenzeitlich nicht nur mit einer dreistelligen Millionensumme aufgepimpt, sondern punktuell auch immer wieder mit Hochkarätern stabilisiert, zum Beispiel im Winter mit Emre Can und im Sommer mit Thomas Meunier.
Dazu kommen Europas begehrte Jungstars wie Jadon Sancho und Erling Haaland, deutsche Nationalspieler wie Julian Brandt und Nico Schulz, Weltklasse-Leute wie Mats Hummels und Axel Witsel. Von einem Trainer darf man erwarten, dass er aus dieser Qualität einen Titelkandidaten formt.
Bisher tat sich Favre schwer, seinem Kader einen perfekt sitzenden Anzug zu schneidern. Er selbst bevorzugt die Viererkette. Die Mannschaft jedoch genießt die Sicherheit, die sie aus einer Dreier-Abwehrkette zieht. Der Verein zeigt Geduld: Auch ein drittes Jahr darf Favre experimentieren.
Heute Abend wird man Borussia Dortmund vor großem Publikum erleben, wenn es im DFB-Pokal gegen den Drittligisten MSV Duisburg geht. Nicht erst mit der Ankündigung seiner Ambitionen im DFB-Pokal beginnen für Lucien Favre die Wochen der Wahrheit. Nicht zum ersten Mal.
Heute im Fernsehen
Klartext auf Bayerisch
Uli Hoeneß kritisiert Alaba-Berater Uli Hoeneß kritisiert Alaba-Berater
Illustration: Jens Uwe Meyer / bergfest.at
Illustration: Jens Uwe Meyer / bergfest.at
Der beste Entertainer der Liga
Von Alex Steudel
Uli Hoeneß hat es uns gestern im Sport1-Doppelpass mal wieder gezeigt: Er war nicht nur der wichtigste Manager der Bundesliga-Geschichte, er ist auch noch im Alter von 68 Jahren der beste Entertainer des Fußballs. Hoeneß teilt aus, Hoeneß steckt ein, Hoeneß eckt an, Hoeneß ist hart, Hoeneß ist weich, Hoeneß ist selbstgefällig, Hoeneß ist verständnisvoll, Hoeneß bestimmt das Tempo und die Themen. Eigentlich müsste endlich mal Herbert Grönemeyer ein Lied über ihn schreiben.
Und doch lieben vermutlich nur 50 Prozent der Deutschen Uli Hoeneß, die anderen 50 Prozent hassen ihn. Die werden ihn aber auch lieben, und zwar, wenn er irgendwann nicht mehr da ist und die Bundesliga furchtbar langweilig wird, da bin ich mir sicher.
Ich könnte stundenlang über meine lustigsten, dramatischsten, betrügerischsten, emotionalsten und schwierigsten Hoeneß-Momente schreiben. Ich belasse es aus aktuellem Anlass bei einer Spielerberater-Anekdote, er hat ja gestern David Alabas Spielerberater als “geldgierigen Piranha” bezeichnet.
"Geldgieriger Piranha"
"Klubs versuchen, uns zu erpressen"
Im Oktober 1999 sollte der legendäre Mario Basler seinen Vertrag beim FC Bayern verlängern. Die Bosse waren sich da aber nicht so sicher, denn der damals 30-Jährige glänzte zwar auf, aber auch neben dem Platz. “Super-Mario” trank gern ein Bierchen, rauchte und galt nicht gerade als Erfinder des Ausdauersports. “Sobald Mario beim Laktattest unter die besten Drei kommt, kriegt er einen Drei-Jahres-Vertrag”, lästerte Hoeneß mir gegenüber. Das ließ sich natürlich göttlich an. Überhaupt war das Gezerre zwischen Hoeneß, Basler und Basler-Berater Roger Wittmann ein Fest für uns Journalisten. Und besonders eines für mich.
Denn nachdem Basler wegen der Pizzeria-Affäre suspendiert worden war, kontaktierte ich, damals Reporter der Abendzeitung, den Berater Wittmann ­– oder den Piranha Wittmann, wie Hoeneß heute sagen würde – und führte ein bemerkenswert offenes Telefon-Interview. Wittmann wollte es jetzt offenbar wissen: Er ließ das Visier runter und nahm Hoeneß gnadenlos in die Mangel. Höhepunkt des Gesprächs war folgender Dialog:
Ich: “Hoeneß mutmaßt, die (Baslers) Wechselgerüchte in Sachen Atletico Madrid seien von Ihnen gestreut. Er spricht von ‘Grimms Märchen’.”
Wittmann: “Da sehen Sie, wie hohl der ist.”
Das druckten wir so. Mein Vorteil war: Wittmann hatte das Gespräch nicht autorisieren wollen, so sauer war er. Hätte er mit ein, zwei Stunden Abstand gelesen, was er gesagt hatte, wer weiß, ob diese Aussage jemals die Walze der Druckmaschine erblickt hätte.
Und dann war da noch folgendes Statement über ein angeblich viel zu schlechtes Vertragsangebot der Bayern: “Seit Mario das neue Angebot abgelehnt hat, ist die Kacke am Dampfen”, sagte Wittmann im Interview.
Und: “Was ist eigentlich mit der Aussage von Hoeneß, der FC Bayern hole nur noch Nationalspieler? Ist denn der Wiesinger einer?”
Uli Hoeneß verteidigt Franz Beckenbauer
Netz-Reaktionen zum Hoeneß-Auftritt
Es war Oktober, aber für mich war’s vorgezogene Weihnachten. So offene Interviews gibt es im Brainwash-Zeitalter quasi nicht mehr.
Warum ich das schreibe? Nicht, weil a) früher alles besser war, sondern b), weil es witzig ist, es c) zeigt, dass Spielerberater schon damals etwas Piranhahaftes hatten, weil ich d) tags drauf zum ersten und einzigen Mal in meinem Leben im Presseraum von allen konkurrierenden Kollegen mit anerkennendem Gelächter und Applaus begrüßt wurde, und weil die Geschichte e) auch viel über Hoeneß aussagt. Denn trotz der schon jusitiziablen Beleidigung reagierte der Manager damals nicht. Er ließ es geschehen. Hoeneß konnte eben nicht nur austeilen, er konnte auch einstecken. Heute schaffen das nicht mehr viele.
Was sonst noch so los ist
"Gleichverteilung würde Meisterschaft nicht spannender machen" "Gleichverteilung würde Meisterschaft nicht spannender machen"
1. FC Köln: Mit dem Rücken zur Wand
"Großen Namen könnten insolvent gehen"
Hertha BSC braucht dringend Verstärkung
Werder Bremen: Nur nicht hektisch werden
Darum hält Schalke 04 an David Wagner fest
Alle mal herschauen!
Die erstaunlichen Schwächen des FC Liverpool Die erstaunlichen Schwächen des FC Liverpool
Hat Dir diese Ausgabe gefallen?
Wenn Du keine weiteren Ausgaben mehr erhalten möchtest, kannst Du den Newsletter hier abbestellen.
Wenn Dir dieser Newsletter weitergeleitet wurde und er Dir gefällt, kannst Du ihn hier abonnieren.
Powered by Revue
https://pitgottschalk.de/impressum-disclaimer/