Profil anzeigen

RB Leipzig: Jetzt beginnt die schwerste Zeit in der Liga

Revue
 
Guten Morgen, liebe Fußballfreunde! Er hat's wieder getan: Der Milliardär Klaus-Michael Kühne hat öff
 

Fever Pit’ch

22. Januar · Ausgabe #325 · Im Browser ansehen
Das Fußballthema des Tages

Guten Morgen, liebe Fußballfreunde!
Er hat’s wieder getan: Der Milliardär Klaus-Michael Kühne hat öffentlich über seinen Hamburger SV gesprochen, genauer: über sein Geld, das er dem HSV über Jahre zur Verfügung gestellt hat. Das tat er in der Vergangenheit schon öfter, und niemals kam bei seinen Interviews Gutes heraus. Danach waren entweder die Trainer geschwächt oder das Management entmachtet.
Natürlich hat einer, der seine Millionen in einen Verein steckt, das gute Recht auf freie Meinungsäußerung. Nur kommt bei seinen Sätzen kaum zum Vorschein, womit er die Investitionen stets begründet hat: mit seiner Liebe zum HSV. Wenn man weiß, welche Wirkung die treffende Wortwahl entfaltet, hält man sich - aus Liebe zum Verein - doch zurück, nicht wahr?
Kühne nicht. In der FAZ aalt er sich in einer Opferrolle und jammert, dass die Rendite-Aussichten überschaubar blieben. Aufrichtigen Gönnern ist das eigentlich egal; sie würden allenfalls leiden, dass ihr Engagement nicht gereicht hat, um den Verein über Wasser zu halten, also in der ersten Liga. Aber so ist Kühne: Geben und Nehmen ist sein Geschäft.
Jetzt kommt die eigentlich gefährliche Frage in diesem Editorial: Hat man auch nur ähnliche Worte von Dietrich Mateschitz gehört? Der Geldgeber von RB Leipzig kommt gelegentlich zu den Spielen, vertraut dem Personal, das er ins Amt gehievt hat, lässt machen und sich berichten. Das war’s. So handelt einer, wenn ihm Fußball wichtig ist und nicht nur Zaster.
Will Mateschitz am Ende Geld verdienen? Mit Sicherheit. So wie die Allianz Versicherung beim FC Bayern, Puma beim BVB und die vielen größeren und kleineren Sponsoren, die über ihre Steuererklärung hinaus einen finanziellen oder zumindest emotionalen Rückfluss erwarten. Als Verein muss man sich halt den richtigen Partner suchen. Der HSV hat den falschen erwischt.
Einen finanzstarken Mittwoch wünscht
Euer Pit Gottschalk

RB Leipzig: Jetzt beginnt die schwerste Zeit in der Liga
Noch trägt Timo Werner das RB Leipzig
Noch trägt Timo Werner das RB Leipzig
FC Barçelona will angeblich Timo Werner holen
Eine der schönsten Entdeckungen, die uns diese Saison europaweit beschert hat, ist natürlich RB Leipzig: der einerseits umstrittenste, andererseits erfolgreichste Bundesliga-Klub 2019/20. Die Sachsen, für viele nur ein Plastikklub, führen die Liga an, sie haben das Champions-League-Achtelfinale erreicht, und sie haben vor allem: die Ruhe weg. Keine Skandale, kein Ungereimtheiten störten auf dem Weg nach oben, der vor zehneinhalb Jahren in der Oberliga Nordost begann. Das ist schon beeindruckend.
Aber der Weg wird gefährlicher, je steiler er nach oben führt. Und auf der einen Seite hat zwar Leipzig in Julian Nagelsmann einen Trainer und um Manager Markus Krösche ein Team dahinter, die bisher alles richtig gemacht haben. Die Mannschaft funktioniert, sie hat die erste Krise im Herbst locker überstanden, und mit der Vertragsverlängerung von Timo Werner ist schon das erste Meisterstück vor der Meisterschaft gelungen.
Aber die großen Hürden kommen erst jetzt. Jeder weiß, dass die zweite Phase der Saison die weitaus schwierigere und das Leben an der Spitze die Hölle ist. Die Leipziger müssen jetzt nicht nur dauernd liefern und die Leistungen aus der Rückrunde bestätigen. Sie müssen auch die Doppelbelastung Champions League wegstecken. Und sie sind — Achtung, Dreifachbelastung: neuen Störfeuern von außen ausgeliefert.
16 Millionen! RB Leipzig bietet für Dani Olmo
Diese Störfeuer haben mit dem Erfolg zu tun und sind eigentlich ein Luxusproblem – aber sie treffen eben jeden auf diesem Level: In Europas Topligen schauen jetzt alle auf Leipzig. Und zwar nicht, um den Klub zu bewundern, sondern um Spieler wegzulotsen, die RB mühsam aufgebaut hat. Die Frage ist nicht nur: Kann Leipzig den Ausverkauf verhindern? Sondern vor allem: Wie gehen diese umworbenen Spieler mental damit um? Bringen sie alles ins Wanken? Kann ein Timo Werner weiterhin frisch aufspielen, wenn gerade alle über einen Wechsel zu Champions-League-Sieger Liverpool reden? Wie verdaut es Lukas Klostermann, wenn die Bayern ihn ködern? Verliert Dayot Upamecano, der beste Abwehrmann der Liga, den Boden unter den Füßen, wenn Arsenal anklopft? (In Dortmund können sie Lieder davon singen, wie sich das anfühlt.) Und: Wieviele Asse hat Krösche im Ärmel, was ausgleichende Transfers im Januar und im Sommer angeht? 
Spannende Fragen, die jetzt nerven, aber die sich jeder Topklub gefallen lassen muss. Und die Leipziger sind auf dem besten Wege, einer zu werden. Bisher waren sie jedenfalls, das spricht für RB, sehr stressresistent.
Also: Aufgepasst, Bayern!
Heute im Fernsehen
Was sonst noch so los ist
Fortuna Düsseldorf: Für Friedhelm Funkel wird die Luft dünner Fortuna Düsseldorf: Für Friedhelm Funkel wird die Luft dünner
Odriozola beim FC Bayern: Einer wie Bernat
HSV-Investor Kühne redet wieder
"Das war Rufmord"
LA Galaxy: Chicharito statt Ibrahimovic
Illustration: Jens Uwe Meyer / bergfest.at
Illustration: Jens Uwe Meyer / bergfest.at
Handballer & Fußballer: Helft euch endlich!
Von Alex Steudel
Ich schreibe ja sonst nur über Fußball, heute mache ich aus aktuellem Anlass eine Ausnahme. Ich finde, es ist höchste Zeit, dem deutschen Handball unter die Arme zu greifen. Ich habe viele Kommentare zur EM-Blamage gelesen, die aber von Menschen geschrieben wurden, die sich viel zu gut auskennen im Handball. Das ist kontraproduktiv. Was der deutsche Handball jetzt mehr denn je braucht: eine unabhängige Meinung. Also meine. Unabhängiger als ich kann wirklich niemand sein, ich habe kein einziges EM-Spiel gesehen. 
Ich sehe trotzdem glasklar: Hand- und Fußballer müssen sich zusammentun. Das wäre eine effiziente Lösung und ginge schnell, sogar mir als Fußball-Kolumnisten kommt ja schon beim Kolumne-Tippen eine erste Idee: Die Torwartkrise der Handballer könnte zum Beispiel auf einen Schlag gelöst werden – von Alexander Nübel. Der Noch-Schalker hat freie Kapazitäten, und er kassiert nur 1,4 Gegentreffer pro Spiel. Weil Handballtore ja kleiner sind (das war zumindest so, als ich das letzte Mal geguckt habe), würde er den Wert sogar noch verbessern, und das Nationalteam wäre auf Jahre unschlagbar. Gleichzeitig ist Nübel beschäftigt, bis sich beim FC Bayern endlich Manuel Neuer verletzt. Handball glücklich, Bayern glücklich, Schalke glücklich: Problem solved! 
Muss der Handball-Bundestrainer aufhören?
Auch Christian Prokop kann schnell geholfen werden. Der Nationaltrainer macht nämlich momentan alles falsch. Er steht unter Beschuss und regt sich total darüber auf, was unschlau ist, weil er damit neue Angriffsflächen bietet. Prokop sollte das mal in Ruhe bei einer Tasse Espresso mit Jogi Löw besprechen. Der wird ihm erklären, wie man eine Krise durchsteht; nämlich, indem man regelmäßig ein- und ausatmet und dabei schweigt und seine Arbeit macht. Löw hat Erfahrung ohne Ende, er wurde seit der WM 2018 so oft beschossen, dass die Star-Wars-Neuntologie dagegen wirkt eine Doku über Honigbienen. 
(Ich habe kurz überlegt, ob Timo Werner bei Tempogegenstößen eingesetzt werden könnte, die Idee aber verworfen: Der Leipzig-Schwabe ist einfach viel zu schnell für das kleine Handballfeld, er würde bei jedem zweiten Sprint in die Zuschauermenge hinterm gegnerischen Tor rasen und Leute verletzen. Nicht gut.)
Damit beide Seiten profitieren, sollten die Handballer im Gegenzug den Fußballern helfen: Und zwar dabei, ihr Jammer-Gen auszubauen. Denn es ist durchaus machbar, was Fußballprofis momentan für undenkbar halten: ein ganzes Spiel durchzustehen, ohne durchgehend den Reklamier-Arm zu heben und sich beim Schiri zu treffen. Die Handballer könnten den Fußballern obendrein in einem Workshop die Technik erklären, mit der sie es schaffen, nach einem Foul nicht den drohenden Todesfall zu simulieren, sondern einfach aufzustehen und weiterzumachen.
Fußball und Handball – das wird Win-Win!
Alle mal herschauen!
Africa Cup: Gianni Infantinos nächster Kollateralschaden Africa Cup: Gianni Infantinos nächster Kollateralschaden
Hat Dir diese Ausgabe gefallen?
Wenn Du keine weiteren Ausgaben mehr erhalten möchtest, kannst Du den Newsletter hier abbestellen.
Wenn Dir dieser Newsletter weitergeleitet wurde und er Dir gefällt, kannst Du ihn hier abonnieren.
Powered by Revue
https://pitgottschalk.de/impressum-disclaimer/