Profil anzeigen

Schalke 04: Ehrenrat gibt Clemens Tönnies Pfötchen

Revue
 
Guten Morgen, liebe Fußballfreunde! Werde ich froh sein, wenn Mitte August die Bundesliga losgeht! Ek
 

Fever Pit’ch

7. August · Ausgabe #202 · Im Browser ansehen
Das Fußballthema des Tages

Guten Morgen, liebe Fußballfreunde!
Werde ich froh sein, wenn Mitte August die Bundesliga losgeht! Eklat um Rassismus-Äußerungen, Anklage wegen WM-Vergabe, Hitler-Parodie eines Ex-Spielers - mir reicht’s für diese Woche. Ich will wieder Fußball sehen! Leider kommen wir auch heute nicht an der Aktualität vorbei.
Einen unterhaltsamen Mittwoch wünscht
Euer Pit Gottschalk

Schalke 04: Ehrenrat gibt Clemens Tönnies Pfötchen
Ein Chauffeur fährt Clemens Tönnies vom Vereinsgelände weg.
Ein Chauffeur fährt Clemens Tönnies vom Vereinsgelände weg.
Aufsichtsratschef lässt seine Ämter ruhen - für drei Monate
Kurz nach elf verließ Clemens Tönnies gestern Abend auf dem Beifahrersitz seiner Mercedes-Limousine das Schalke-Gelände. Fotos zeigen ihn, wie er gebannt die Nachrichten auf seinem Handy checkt. Er sieht müde aus. Vier Stunden lang hatte er vor dem Ehrenrat des FC Schalke gekämpft. Seine Ämter im Verein darf er behalten. Aber um welchen Preis?
Am Ende steht ein fauler Kompromiss. Der Ehrenrat des FC Schalke verurteilt zwar die rassistischen Äußerungen, die Tönnies beim Handwerker-Tag in Paderborn getätigt hat. Aber seine Posten im Aufsichtsrat verliert der Vorsitzende des Aufsichtsrats nicht. Er selbst lässt die Ämter für drei Monate ruhen. Im Spätherbst will Clemens Tönnies zurück sein.
Von niemandem leicht wegzuschieben Von niemandem leicht wegzuschieben
Lächerlicher kann sich ein Profiklub nicht darstellen. Der Ehrenrat gibt Clemens Tönnies Pfötchen: Den fünf Mitgliedern (eine Frau und vier Männer) reichten das Bedauern des Klubchefs und die Fürsprache von Trainer-Legenden wie Otto Rehhagel und Huub Stevens, um die vierstündige Krisensitzung mit einem Freispruch zweiter Klasse zu beenden.
Obwohl der Ehrenrat einen Verstoß gegen das Diskriminierungsverbot erkennt, das in der Satzung und im Leitbild des Vereins verankert ist, reichte der Mumm des Gremiums nicht zu schärferen Maßnahmen. Die Begründung versteht keiner: Ja, Tönnies habe seine Pflicht als Aufsichtsratsvorsitzender verletzt - der Vorwurf des Rassismus sei aber “unbegründet”. Was denn nun?
Der Fleischfabrikant hatte am Donnerstag beim “Tag des Handwerks” in Paderborn vorgeschlagen, jährlich 20 Kraftwerke in Afrika zu finanzieren. Seine skandalöse Begründung laut “Neue Westfälische”: “Dann würden die Afrikaner aufhören, Bäume zu fällen, und sie hören auf, wenn’s dunkel wird, Kinder zu produzieren.”
„Clemens Tönnies kann sich nicht entschuldigen“ „Clemens Tönnies kann sich nicht entschuldigen“
Hassan Talib Haji
Herzlichen Glückwunsch. Die Macht von Clemens #Tönnies in unserem Verein ist somit größer und stärker als die fundamentalen Grundwerte unseres FC Schalke 04. Der Ehrenrat des #S04 hat hier eine elementare und abgrundtiefe falsche Entscheidung getroffen. https://t.co/l6UjlsiM6A
11:16 PM - 6 Aug 2019
Seit Tagen protestierte die Öffentlichkeit gegen Tönnies: Seine Aussagen seien mit den Werten des Vereinsfußballs nicht zu vereinbaren. Der Ex-Nationalspieler Gerald Asamoah zeigte sich “geschockt” und “verletzt”. Sogar Bundesliga-Präsident Reinhard Rauball, ein Jurist, tadelte Tönnies öffentlich. Sowas passiert nur, wenn der Vorwurf durchaus begründet ist.
Deshalb ist das letzte Wort noch nicht gesprochen. Am 15. August beschäftigt sich die Ethikkommission des DFB mit dem Fall Tönnies. Nicht auszuschließen ist, dass es beim ersten Bundesliga-Heimspiel am 24. August (gegen Bayern München) zu Fanprotesten kommt. Längst steht mehr auf dem Spiel als die Tönnies-Zukunft auf Schalke.
Wie will der DFB je wieder eine Kampagne gegen Ausländerfeindlichkeit glaubwürdig starten, wenn einer der höchsten Liga-Repräsentanten ungesühnt dummes Zeug erzählen darf? Wie will der DFB Schmähungen auf den Rängen ahnden, wenn eine mittelmäßig formulierte Entschuldigung reicht, um schadlos aus der Sache herauszukommen? 
Stammtisch im Stadion? Stammtisch im Stadion?
Vor Gericht: Die Märchenerzähler von 2006
Anklage ohne die Schlüsselfigur Franz Beckenbauer Anklage ohne die Schlüsselfigur Franz Beckenbauer
Von Nicolas Reimer
Die Schweizer und ihr Bewusstsein für Zeit sind bekanntlich ein Thema für sich. Äußerst selten nur lassen sich die Eidgenossen aus der Ruhe bringen, und wenn es einmal doch eilt, dann wird trotzdem im gewohnten Tempo weitergemacht. Die Gründlichkeit steht nunmal über allem - und hat am Dienstag auch die Macher des Sommermärchens eingeholt.
Dass die Bundesanwaltschaft den Skandal um die WM-Vergabe 2006 stiefmütterlich behandeln oder die drohende Verjährung gar außer Acht lassen würde, haben die Beschuldigten um Wolfgang Niersbach und Theo Zwanziger selbst wohl am wenigsten gehofft. Vermutlich haben sie selbst die drei Jahre genutzt, um sich für die nun erfolgte Anklage zu wappnen.
Wo sind die 6,7 Mio. Euro geblieben? Wo sind die 6,7 Mio. Euro geblieben?
Oliver Fritsch
Anklage gleich gegen zwei ehemalige Präsidenten und einen ehemaligen Generalsekretär – der DFB schreibt heute Sportgeschichte.
5:23 PM - 6 Aug 2019
Auf Zeit spielen sollten sie fortan aber nicht, denn bis zum April 2020 werden es die Behörden wohl schon hinbekommen, ein erstinstanzliches Urteil zu fällen. Dann wäre der Traum von der Verjährung geplatzt und möglicherweise auch die kostbare Zeit als freie Person abrupt beendet.
Diese unschöne Aussicht allerdings ist freilich nicht der Grund für den Ärger der Beschuldigten. Wenn sie angesichts der Brisanz und Zeitnot erst über die Medien von der Anklage erfahren, ist das ein fragwürdiges Justizverhalten. Vergessen haben die Schweizer allerdings ganz bestimmt nicht, die Angeklagten zu informieren.
Nicolas Reimer ist Redakteur beim Sport-Informationsdienst (SID)
Verfahren gegen WM-Macher: DFB tritt als Privatkläger auf Verfahren gegen WM-Macher: DFB tritt als Privatkläger auf
Heute im Fernsehen
18 Uhr, Sport Digital: Transfermarkt-TV
Das Bundesliga-Logo
Das Bundesliga-Logo
Bundesliga-Saison 2019/20: Alle Transfers der Vereine
Eintracht Frankfurt verpflichtet Kevin Trapp
"Bayern hat sich durch Sané erpressbar gemacht"
Nicht nur Sané: Wo Bayern nachbessern muss
Was sonst noch so los ist
ESPN+ könnte die Bundesliga in den USA nach ganz vorn bringen ESPN+ könnte die Bundesliga in den USA nach ganz vorn bringen
"Die Kooperation war überhaupt kein Eigentor"
RB Leipzig am teuersten in der Bundesliga RB Leipzig am teuersten in der Bundesliga
Auf Instagram
Hitler-Parodie: Hier entschuldigt sich Patrick Owomoyela Hitler-Parodie: Hier entschuldigt sich Patrick Owomoyela
Alle mal herhören!
"Es gibt zu viele Wichtigtuer im Fußball" "Es gibt zu viele Wichtigtuer im Fußball"
HSV lässt erstmals die Muskeln spielen
Hat Dir diese Ausgabe gefallen?
Wenn Du keine weiteren Ausgaben mehr erhalten möchtest, kannst Du den Newsletter hier abbestellen.
Wenn Dir dieser Newsletter weitergeleitet wurde und er Dir gefällt, kannst Du ihn hier abonnieren.
Powered by Revue
https://pitgottschalk.de/impressum-disclaimer/