Profil anzeigen

Schiri-Fehler: Der DFB zeigt endlich Größe

Revue
 
Guten Morgen, liebe Fußballfreunde! Als Journalist, ich gebe es zu, lauert man nach Schlusspfiff auf
 

Fever Pit’ch

26. April · Ausgabe #137 · Im Browser ansehen
Das Fußballthema des Tages

Guten Morgen, liebe Fußballfreunde!
Als Journalist, ich gebe es zu, lauert man nach Schlusspfiff auf den einen Satz, der die geballte Wut des betroffenen Trainers in Worte fasst. Florian Kohfeldt, Werder-Trainer und 36 Jahre jung, hätte allen Grund gehabt, sich über Schiedsrichter Daniel Siebert und die Ungerechtigkeit des Fußballs zu beschweren. Über den unberechtigten Elfmeter gegen Bayern München, über das verpasste DFB-Pokalfinale. Tat er aber nicht. Stattdessen blieb Kohfeldt Sportsmann: Er gratulierte dem Gegner und würdigte die Leistung des Siegers. Das macht nur, wer ein gutes Herz hat.
Daran musste ich beim Vorbereiten dieser Zeilen denken, als ich die Hass- und Schmähkommentare zu RB Leipzig gelesen habe. Der Mannschaft von Trainer Ralf Rangnick wurde der erste Einzug ins Pokal-Endspiel ja nicht geschenkt; man hat sich den Erfolg erspielt wie zuletzt das 3:1 beim HSV. Zugegeben, man kann die RB-Konstruktion doof finden und die Entstehung dieses sogenannten Vereins kritisieren. Aber irgendwann muss es auch mal gut sein. Neue Argumente höre ich seit zwei Jahren nicht mehr. Und fast bin ich mir sicher: Florian Kohfeldt hätte RB Leipzig aufrichtig gratuliert.
Einen pfiffigen Freitag wünscht
Euer Pit Gottschalk

Schiri-Fehler: Der DFB zeigt endlich Größe
DFB-Pokal: Der falsche Elfmeter von Bremen DFB-Pokal: Der falsche Elfmeter von Bremen
Die Mitteilung, die alle überraschte, veröffentlichte der Deutsche Fußball-Bund am späten Donnerstagnachmittag. Jochen Drees persönlich, beim DFB als Projektleiter zuständig für den Videobeweis, stellte den Schiedsrichter Daniel Siebert und dessen Video-Assistenten Robert Kampka in den Senkel.
Alles drehte sich um den Pfiff zum unberechtigten Bayern-Elfmeter zum 3:2 bei Werder Bremen. Drees sprach Klartext. Kommunikation “nicht gut gelaufen”. Vor Ort müsse es “unbedingt zu einem On-Field-Review” kommen. Strafstoß “aus schiedsrichterfachlicher Sicht nicht korrekt”.
Selten hat ein Chef im Schiedsrichterwesen deutlicher gemacht, dass die Leistung der Kollegen unterirdisch war. Das nutzt Werder Bremen nur wenig. Die Mannschaft ist im Pokalhalbfinale ausgeschieden. Stattdessen darf der FC Bayern am 25. Mai das Endspiel gegen RB Leipzig bestreiten.
Hier die DFB-Erklärung im Wortlaut
Und trotzdem war die Richtigstellung aus Frankfurt erstens aller Ehren wert, zweitens dringend erforderlich und drittens stilbildend. Nur wenn der DFB und seine Schiedsrichter bereit sind, eigene Unzulänglichkeit schonungslos einzuräumen, wächst das Verständnis für die Männer an der Pfeife.
Niemand kann erwarten, dass die Schiedsrichter jedes Bundesliga-Spiel fehlerfrei leiten. Das Tempo ist so hoch geworden, dass nicht mal die Fernsehbilder immer eine zweifelsfreie Aufklärung strittiger Szenen liefern können. Schiedsrichter, die Fehler eingestehen, verdienen Respekt.
Was man aber von Schiedsrichtern verlangen kann, ist zum einen, dass sie die im Sport immanente Fehleranfälligkeit anerkennen und das technische Rüstzeug, das man ihnen zur Hilfe angedient hat, auch nutzen; Daniel Siebert ignorierte die Video-Perspektive eigenmächtig.
Wann muss der Video-Assistent eingreifen?
Zum anderen haben Schiedsrichter öffentlich Stellung zu beziehen, wenn ihnen eine Entscheidung misslingt. Verband und Bundesliga haben nach zwei Jahren Videobeweis die bittere Lektion lernen müssen, dass der VAR eben nicht zu 100 Prozent alle Fehler ausmerzt.
Da kann es nicht so schwer sein, den Fehler einzugestehen. Es mag den einen oder anderen geben, der dann trotzdem motzt. Aber weit mehr Leute, die mit dem Fußball zu tun haben, werden ihre Stimme nach dem Aha-Erlebnis nicht mehr erheben. Schiedsrichter sind Menschen und machen halt Fehler.
Das Schiedsrichterwesen gewinnt an Format, wenn ihre besten Vertreter, zuerst Felix Brych bei Eurosport und zuletzt Manuel Gräfe im Doppelpass, ihre Sicht der Dinge schildern und Grenzen des Videobeweises erklären. Nichts anderes tat jetzt Jochen Drees. Klare Worte können versöhnlich sein.
Leider vorbei
Kai Traemann
Ne Abend-Idee: Der Schiri sollte nach jedem Spiel für 3 Fragen vor der Kamera stehen. Pfeift er gut, bekommt er endlich mal Lob und Anerkennung. Pfeift er Käse, kann er es erklären. Meinetwegen auch bei der Pk. Dann bekommt die Schiedsrichterei mehr Gesicht und menschliche Züge
10:28 PM - 25 Apr 2019
Heute im Fernsehen
20.30 Uhr, Eurosport Player: Bundesliga, FC Augsburg - Bayer Leverkusen
Vorfreude aufs Revierderby
"Es wird kein 9:2 - dieses Spiel hat sein eigenes Leben" "Es wird kein 9:2 - dieses Spiel hat sein eigenes Leben"
So viel Brisanz hat’s im Pott ewig nicht gegeben
Huub Stevens' Andeutungen lassen tief blicken
BVB-Boss stichelt gegen Bayern München
Was sonst noch so los ist
"Unter 25 Mio. Euro bin ich nicht zuständig" "Unter 25 Mio. Euro bin ich nicht zuständig"
Rückkehr von Niclas Füllkrug zu Werder perfekt
VfB-Aufsichtsrat ledert gegen Guido Buchwald
"Verpasst, Grenzen zu setzen"
International betrachtet
So bringt Frankfurt einen fünften Champions-League-Platz So bringt Frankfurt einen fünften Champions-League-Platz
Sondergipfel zur Neuordnung des Europapokals
"Hauptsache, ein sauberes Laken"
So knapp ist das Meisterrennen in England
Pep Guardiola dankt Bankdrücker Leroy Sané
Alle mal herhören!
"Die andere Hälfte – Frauen und Fußball" "Die andere Hälfte – Frauen und Fußball"
Hat Dir diese Ausgabe gefallen?
Wenn Du keine weiteren Ausgaben mehr erhalten möchtest, kannst Du den Newsletter hier abbestellen.
Wenn Dir dieser Newsletter weitergeleitet wurde und er Dir gefällt, kannst Du ihn hier abonnieren.
Powered by Revue
https://pitgottschalk.de/impressum-disclaimer/