Profil anzeigen

Täter gefunden: Ermittlungen wegen Volksverhetzung

Revue
 
Guten Morgen, liebe Fußballfreunde! Vom WM-Endspiel 1974 habe ich als Fünfjähriger nicht viel mitbeko
 

Fever Pit’ch

23. März · Ausgabe #110 · Im Browser ansehen
Das Fußballthema des Tages

Guten Morgen, liebe Fußballfreunde!
Vom WM-Endspiel 1974 habe ich als Fünfjähriger nicht viel mitbekommen, nur so viel: Mein Vater beschimpfte den deutschen Gegner mit “Sch… Holländer”, als es 0:1 stand. Der Kraftausdruck ist in der Aachener Grenzregion nicht ungewöhnlich und wird in aller Regel mit ähnlich lautenden Liebesbekundungen aus den Niederlanden gekontert. Rivalität in der Nachbarschaft muss nichts Schlimmes sein, sondern stachelt zuweilen an. Den Familienurlaub verbrachten wir, richtig, trotzdem an der niederländischen Küste, was die Harmlosigkeit der verbalen Entgleisung vielleicht am besten belegt. Ich weiß also sehr gut zu unterscheiden, wann ein falsches Wort beim Fußball tatsächlich überhört werden sollte und wann es Ausdruck einer Gesinnung ist. Die Kombination von “Neger” und “Bimbo”, “Türke” und “Hitler” lässt keinen Interpretationsspielraum.
Die Polizei ermittelt zu den Vorfällen in Wolfsburg, als drei Zuschauer die Nationalspieler Leroy Sané und Ilkay Gündogan rassistisch beleidigten, völlig zurecht wegen Volksverhetzung. Vielleicht ermahnt uns der Vorfall auch, dass wir diese Verrohung des Sitten in unseren Stadien grundsätzlich betrachten und eben nicht mehr zulassen. Warum muss man Vertreter des Gegners “Hurensöhne” nennen oder einem verletzten Spieler zurufen: “Steh auf, du Sau!”? Nur ein Gedanke: Wäre es nicht besser, die eigene Mannschaft anzufeuern statt die Kraft darauf zu verschwenden, den Gegner niederzumachen? Ich bin heute zu Gast in meiner Heimat und werde das auf der Bühne in Imgenbroich auch so sagen. Auf die Reaktion bin ich gespannt. Der Auftritt wird ab 18 Uhr live auf Facebook übertragen.
Ein eifelfrisches Wochenende wünscht
Euer Pit Gottschalk

Täter gefunden: Ermittlungen wegen Volksverhetzung
Ein überfälliges Zeichen gegen die Gewohnheitsrassisten Ein überfälliges Zeichen gegen die Gewohnheitsrassisten
Von Jörg Soldwisch
Viele der 26.101 Zuschauer beim Länderspiel in Wolfsburg gegen Serbien hatten geschimpft und geflucht. Aber nur wegen der schlechten ersten Halbzeit. Nicht wegen des Migrationshintergrundes von Leroy Sane und Ilkay Gündogan. Doch drei Männer, die sich inzwischen der Polizei stellten, sollen diese Spieler laut Augenzeugen rassistisch beleidigt haben.
Aufregen wegen einer ganz kleinen Gruppe? Unbedingt! Der Fall hat zu große Wellen geschlagen, als dass der Deutsche Fußball-Bund (DFB) in dieser Sache schweigen dürfte. Also sind die scharfe Reaktion des DFB und das flammende Plädoyer von Nationalspieler Leon Goretzka für mehr Toleranz genau richtig und kommt keinen Tag zu früh. 
Was passiert, wenn man sich gegen rassistische Angriffe gegen die eigenen Spieler öffentlich nicht konsequent genug wehrt, hat das Beispiel Mesut Özil gezeigt. Selbst der DFB-Integrationsbeauftragte Cacau sagt heute, dass sich der DFB damals “nicht klar positioniert” hätte und “eine klare Linie zu dem Thema” vermissen ließ. 
Diesen Vorwurf müssen sich Spieler und Verband jetzt definitiv nicht machen. Bleibt nur zu hoffen, dass ihre Botschaft auch überall ankommt. 
Jörg Soldwisch ist Redakteur beim Sport-Informationsdienst (SID)
Der flammende Appell des Leon Goretzka
Mutmaßliche Hetzer stellen sich der Polizei
Deutschlands Plan mit Malocher-Mentalität
Erst Krise meistern, dann Kohle regeln
"Ich war offen für eine Rückkehr zum HSV"
Sonntag im Fernsehen
Auf anderen Plätzen
Portugal patzt bei Ronaldo-Comeback Portugal patzt bei Ronaldo-Comeback
5:0! Sterling trifft dreifach, Hudson-Odoi debütiert
Die jüngste Squadra Azzura seit langem
Was sonst noch so los ist
Superliga: Geheim-Plan bedroht die Bundesliga (+) Superliga: Geheim-Plan bedroht die Bundesliga (+)
Die zwei Abtrünnigen
Benedikt Höwedes unterstützt Fridays for Future
Alle mal herhören!
Football Leaks: Hacker drohen in Portugal zehn Jahre Haft Football Leaks: Hacker drohen in Portugal zehn Jahre Haft
Hat Dir diese Ausgabe gefallen?
Wenn Du keine weiteren Ausgaben mehr erhalten möchtest, kannst Du den Newsletter hier abbestellen.
Wenn Dir dieser Newsletter weitergeleitet wurde und er Dir gefällt, kannst Du ihn hier abonnieren.
Powered by Revue
https://pitgottschalk.de/impressum-disclaimer/