Profil anzeigen

Warum die Super League geprüft wurde

Revue
 
Hier also ist der neue Newsletter. Der künftige Nachfolger der eher braven Presseschau "sport-kompakt
 

Fever Pit’ch

5. November · Ausgabe #1 · Im Browser ansehen
Das Fußballthema des Tages

Hier also ist der neue Newsletter. Der künftige Nachfolger der eher braven Presseschau “sport-kompakt”. Noch ist nicht alles perfekt. Noch kann ich keine tägliche Erscheinungsweise garantieren. Was mir aber helfen würde: gutes Feedback. Und Teilen bei Facebook und Twitter.

Warum die Bayern die Super League geprüft haben
Die Empörung über Bayern München war kaum auszuhalten. Die Geschichte aus dem Nachrichtenmagazin Der Spiegel schien ja auch sonnenklar zu sein: Der Rekordmeister wolle raus aus der Bundesliga und mit anderen europäischen Spitzenklubs eine eigene Superliga spielen.
Was in der hitzigen Diskussion unterging: Nicht ein einziger Beschluss ist getroffen worden, dass die Bayern die Bundesliga tatsächlich verlassen. Die Spiegel-Schlagzeile mit dem Wort „Verrat“ auf der Titelseite ist dem Verkaufswillen geschuldet. Passiert ist in der Causa nämlich: nichts.
Die Bayern haben, was man von einer guten Unternehmensführung erwarten darf, alle Eventualitäten vor zwei Jahren geprüft. Ja, auch den Ausstieg aus der Bundesliga und die Teilnahme an einer Super League jenseits der europäischen Verbandes Uefa.
Rettig: Superliga? Das ist verwerflich!
Die Prüfung geschah vor allem aus juristischer Perspektive und war taktisch motiviert. Die Bayern waren und sind mit der Geldverteilung weder bei der Champions League noch in der Bundesliga zufrieden. Eine Drohgebärde verbessert da die eigene Verhandlungsposition.
Man kann den Vorstandsvorsitzenden Karl-Heinz Rummenigge deshalb nimmersatt nennen und ihm übelnehmen, dass er diese Prüfung zu weit getrieben und erneut seine Reputation riskiert hat. Die Wahrheit ist aber: Die Bayern verpassten nicht einen Bundesliga-Spieltag seitdem.
Die Aufregung über die Bayern findet folglich im Konjunktiv statt und bringt sie doch einen Schritt weiter. Wenn demnächst die Bundesliga-Klubs über die Verteilung der TV-Millionen debattieren, hallt die Drohung eines Bundesliga-Ausstiegs nach. Auf Bayern kann kein Klub verzichten.
Der Spiegel darf sich dafür feiern lassen, dass der Leser mithilfe der Enthüllungsplattform „Footballleaks“ einen weiteren Blick hinter die Kulissen des Millionengeschäfts erhaschen durfte. Überraschend sind die Vorgänge für Insider wenig.

“Mit Borussia Dortmund wird für keinen Wettbewerb dieses Planeten die Bundesliga verlassen. Die Bundesliga ist deutsches Kulturgut, da bin ich Traditionalist.” Hans-Joachim Watzke

Zumindest so wenig überraschend wie die Beteuerungen von Karl-Heinz Rummenigge und dessen BVB-Kollegen Hans-Joachim Watzke, dass sie am Kulturgut Bundesliga nicht rütteln wollen und werden. Dummerweise traut man den Bayern inzwischen jeden realitätsfernen Schachzug zu.
Auch den, dass sie ihre Mannschaft in einer Super League besser aufgehoben sehen. Vielleicht sollten sie, bevor ihre Gedanken an einer europäischen Superliga aktenkundig werden, erst einmal den SC Freiburg zu Hause schlagen können.
Reaktionen auf Super League-Pläne
Freitagabend bei der Eurosport-Sendung "Mann gegen Mann"
Der Mann, den die Fußballbranche jagt
"Dann müssen die Bayern in die 4. Liga"
Watzke und Heidel beziehen Stellung
Heute im Fernsehen
Und jetzt alle mal herschauen!
Aberglaube: Roman Bürki klaut bei der Seitenwahl den Ball Aberglaube: Roman Bürki klaut bei der Seitenwahl den Ball
Was sonst noch wichtig ist
Jürgen Klinsmann zurück nach Stuttgart?
Wegen Pyro: Fortuna-Boss droht Fans
Mönchengladbach überflügelt Bayern
"Die Bundesliga ist sehr attraktiv"
DFB-Pokal: Werder Bremen gegen Dortmund
Ja, das geht: Ausbildung zum Cristiano Ronaldo Ja, das geht: Ausbildung zum Cristiano Ronaldo
Wie Nick Hornby heute über Arsenal denkt
Hat Dir diese Ausgabe gefallen?
Wenn Du keine weiteren Ausgaben mehr erhalten möchtest, kannst Du den Newsletter hier abbestellen.
Wenn Dir dieser Newsletter weitergeleitet wurde und er Dir gefällt, kannst Du ihn hier abonnieren.
Powered by Revue
Pit Gottschalk -- 20249 Hamburg