Profil anzeigen

Werder schwach, 3. Liga gestärkt, Bayern rasend

Revue
 
Guten Morgen, liebe Fußballfreunde! Der Zweitligist 1. FC Heidenheim, nur Dritter hinter Arminia Biel
 

Fever Pit’ch

3. Juli · Ausgabe #405 · Im Browser ansehen
Das Fußballthema des Tages

Guten Morgen, liebe Fußballfreunde!
Der Zweitligist 1. FC Heidenheim, nur Dritter hinter Arminia Bielefeld und VfB Stuttgart, ertrotzt in der Relegation ein 0:0 bei Werder Bremen. Also bei jenem Verein, der am Samstag den Erstligisten 1. FC Köln mit 6:1 aus dem Weserstadion geballert hat. Die Nullnummer ist genauso überraschend wie das 4:0 von Manchester City gegen den neuen englischen Meister FC Liverpool gestern Abend. Wir lernen: Es gibt sie noch, die unvorhersehbaren Resultate im Fußball, ich sag’s ja immer wieder. Dummerweise spielt nur der FC Bayern München nicht so richtig mit. Wer zweifelt eigentlich daran, dass der Rekordmeister am Samstagabend sein Double in Deutschland verteidigt und Bayer Leverkusen im DFB-Pokalfinale besiegt?
Einen vorhersehbares Wochenende wünscht
Euer Pit Gottschalk

Werder Bremen enttäuschend: Nur 0:0 in der Relegation
Tor- und mutlose Nullnummer gegen Heidenheim Tor- und mutlose Nullnummer gegen Heidenheim
Trainer Kohfeldt steht im Regen
Das Drama folgt noch
"Abstieg wäre ein riesen Einschnitt"
Martin Schneider
"Werder erfuhr deutlich den Unterschied zwischen einer Mannschaft, die ihr Tor mit dem Leben verteidigt und einer Mannschaft, die der 1. FC Köln ist."
@rtwSZ war in Bremen. https://t.co/9itkAiWUqn
Die Politik tut Gutes: 200 Mio. Euro für den Sport
Nothilfe-Paket auch für die 3. Liga und Frauen-Bundesliga Nothilfe-Paket auch für die 3. Liga und Frauen-Bundesliga
Von Jürgen Magh
Wer erinnert sich nicht an die Bilder unserer Kanzlerin bei der WM 2014 in Rio. Angela Merkel in der Kabine der deutschen WM-Helden, Gruppenfoto, Selfie mit Lukas Podolski, frischgebackene Weltmeister mit nacktem Oberkörper. Mittendrin die Regierungschefin. Joachim Löw fand es “klasse”.
Das war vor sechs Jahren. Von einer solchen Glückseligkeit ist der deutsche Sport derzeit so weit entfernt wie die Erde vom Mars. Fußball-Bundesliga ohne Zuschauer, eigentlich ein Unding. Doch Corona regiert und hat inzwischen die meisten deutschen Sportvereine in die Knie gezwungen, vielen droht der K.o. Doch seit Donnerstag ist der ganz große Druck ein wenig raus - auch dank Angela Merkel.
200 Millionen Euro für betroffene Vereine wurden vom Bundestag im Rahmen des zweiten Nachtragshaushaltes abgesegnet. Klar ist, dass diese Summe nicht alle Probleme lösen kann. Doch bis zu 800.000 Euro pro Verein können die Schmerzen ein wenig lindern, lassen wieder eine Zukunft zu. Lizenzen können seriöser beantragt werden, Ligen dürfen auf ihren Fortbestand in bekanntem Ausmaß hoffen.
Die Politik hat erkannt, was auf dem Spiel steht. Sport in Deutschland findet nicht nur auf der großen Bühne Maracana statt. Sport in Deutschland - das sind rund 27 Millionen Mitglieder im DOSB, Millionen Ehrenamtler. Sollten große Teile davon wegbrechen, hätte dies fatale Auswirkungen auch für die gesamte Gesellschaft.
Der Donnerstag hat gezeigt, dass die Politik ihrer Verantwortung gerecht wird. Und bei anhaltender Coronakrise womöglich wieder gerecht werden muss. Aber auch diese Signale wurden in Berlin bereits vernommen.
Jürgen Magh ist Redakteur beim Sport-Informationsdienst (SID)
Heute im Fernsehen
19.30 Uhr, SPORT1: News
Was sonst noch so los ist
Borussia Dortmund gewinnt doch noch einen Titel Borussia Dortmund gewinnt doch noch einen Titel
Hertha-Investor Lars Windhorst lässt nicht locker
Wie Gladbach ohne Budget einkaufen will
Schalke plant Hinrunde ohne Zuschauer
VfB Stuttgart: Was Trainer Matarazzo erwartet
Illustration: Jens Uwe Meyer / bergfest.at
Illustration: Jens Uwe Meyer / bergfest.at
Jetzt noch schneller: die Bayern
Von Alex Steudel
Was sich gerade beim FC Bayern abzeichnet, das hätte nie jemand für möglich gehalten.
Kingsley Coman muss auf die Bank, weil er zu langsam ist.
So viel ist klar: Mit Leroy Sanés Ankunft in München erreichen die Bayern ihr Alltime-Schnell. Vermutlich muss der Klub künftig wegen der sprintbedingten Luft-Verwirbelungen im Stadion Schals und Mützen verteilen, und es werden trotzdem montags in München viele Leute mit Erkältung ins Büro kommen, nur “Sané” sagen müssen, und alle wissen Bescheid: Ach ja, klar, der Schulz sitzt ja in der dritte Reihe!
Und wenn der neue Kader des Rekordmeisters vorgestellt wird, läuft das vermutlich ab wie die Präsentation eines neuen Porsche 911: Als erstes kommt der Hinweis auf die jetzt noch höhere Höchstgeschwindigkeit.
Leroy Sané im Bayern-Trikot - versehentlich
Ich freue mich jedenfalls auf die neuen Tempo-Bayern. Und auf die linke Seite freue ich mich besonders: Vorn Sané, dahinter Alphonso Davies und links davon Coman, also auf der Bank. Das schnellste teilmöblierte Trio des Weltfußballs.
Leid tut mir nur der Rest der Liga. Die Münchener sind ja eh schon die Stärksten, aber jetzt holen sie Sané, und wir diskutieren nicht mehr darüber, wer Meister wird, sondern nur noch, mit wievielen Punkten Vorsprung auf Lucien Favre und den BVB.
Die Saison hat noch gar nicht begonnen, da graviert schon irgendwo einer die Meisterschale.
2021 FC BAYERN MÜNCHEN
Ist das nicht (für Bayern-Fans super, aber ansonsten) schrecklich?
Alle mal herschauen!
Dann startet die Saison 2020/21 Dann startet die Saison 2020/21
Hat Dir diese Ausgabe gefallen?
Wenn Du keine weiteren Ausgaben mehr erhalten möchtest, kannst Du den Newsletter hier abbestellen.
Wenn Dir dieser Newsletter weitergeleitet wurde und er Dir gefällt, kannst Du ihn hier abonnieren.
Powered by Revue
https://pitgottschalk.de/impressum-disclaimer/